Film im ZDF

"Alles Fleisch ist Gras": Knallharter und skrupelloser Tobias Moretti

von Sarah Kohlberger

Im österreichischen Fernsehen war der düstere Landkrimi "Alles Fleisch ist Gras" 2014 ein Quotenhit. Nun zeigt das ZDF die packende Story auch in Deutschland – mit einem knallharten und skrupellosen Tobias Moretti.

ZDF
Alles Fleisch ist Gras
Landkrimi • 29.07.2020 • 20:15 Uhr

Es geschieht ein Mord, der Kommissar ermittelt – und entlarvt am Ende den Mörder. So oder ähnlich laufen meist die typischen Kriminalfilme ab. Bei dem österreichischen ORF-Landkrimi "Alles Fleisch ist Gras" (2014), den das ZDF nun erstmals im deutschen TV zeigt, ist das ein wenig anders.

Der Leiter der Abwasserreinigungsanlage in Dornbirn, Anton Galba (Wolfgang Böck), lässt eine Leiche durch seinen Häcksler verschwinden. Polizist Nathan Weiß (Tobias Moretti) kommt ihm schneller als gedacht auf die Schliche – doch anstatt ihn zu verhaften, macht er ihm ein Angebot: Er selbst kennt jemand, den er loswerden möchte, und will ihn mit Galbas Hilfe beseitigen. Allerdings ist es nicht die einzige Person, die Weiß lieber tot als lebendig sieht.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Mit einem Marktanteil von 27 Prozent feierte "Alles Fleisch ist Gras" bei seiner Free-TV-Premiere einen Quotenerfolg in Österreich – und völlig zu Recht: Der düstere Film aus der "ORF Landkrimi"-Reihe von Regisseur Reinhold Bilgeri ist von der ersten bis zur letzten Minute packend und flott erzählt.

Glanzstück des Films ist Tobias Moretti: Auf eine unbeschwerte und knallharte Art entpuppt sich seine Figur als skrupelloser Mörder, der wortwörtlich über Leichen geht, um seine Stadt zu säubern: "Person weg, Problem weg. Ganz einfach." Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Christian Mähr ist "Alles Fleisch ist Gras" ein erfrischend anderer Krimi, gedreht im österreichischen Vorarlberg und im österreichischen Dialekt.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren