Spannender Vergleich! Im Film von Heinz Leger versuchen sich moderne Athleten mit historischer Ausrüstung an den Wintersport-Rekorden weit früherer Jahre.

Sportler wie der zweimalige Weltmeister Maximilian Arndt sind hohe Geschwindigkeiten gewohnt. Der Pilot bringt es in einem modernen Bob im Eiskanal auf Tempo 130 und mehr. Von diesen Top-Geschwindigkeiten bis zu 150 Stundenkilometer waren die Bobfahrer der 1940er-Jahre freilich weit entfernt. Auf Natureisbahnen fuhren sie mit besseren Schlitten mit stählernen Kufen. Ihre Geschwindigkeit blieben im zweistelligen Bereich. Statt High-Tech-Rennanzügen trugen die Pioniere dicke Wollpullover, die vor allem warmhalten mussten.

Im Film "Geschichte im Ersten: Champions gegen Legenden" von Heinz Leger wagen Athleten wie eben Arndt ein spannendes Experiment. Mit historischer Ausrüstung versuchen sie gegen die Rekorde im Wintersport von früher zu bestehen. Der virtuelle Vergleich, dem sich auch der österreichische Skirennfahrer Manuel Feller, Eischnelllauf-Olympiasiegerin Christine Nesbitt und die Monoskibobfahrerin Anna Schaffelhuber stellen, sollen zeigen, wie sehr die Technik die Wintersportarten vorangebracht hat.


Quelle: teleschau – der Mediendienst