Das müssen Sie können: Die Brüste grazil mit nur einem Arm statt zwei verdecken. Dabei auf die Wellen achten und sich im Sand abstützen. Und bitte maximal sexy gucken. Kriegen Sie das hin? Das sind die Job-Skills, die Frau braucht, um es ganz nach oben zu schaffen. Okay. Wir wollen nicht ungerecht sein. Das hier ist eine Show, in der es ums Modeln geht – oder darum, taff-Moderatorin zu werden oder Dschungelcamp-Kandidatin oder so etwas in der Art. In dem Job braucht man solche Fähigkeiten tatsächlich irgendwie vielleicht. Und das ist der Deal: Die Kandidatinnen ziehen sich aus, wir mampfen Chips und fläzen uns auf dem Sofa. Damit die Show noch besser wird, hat Heidi Klum gleich in der zweiten Show geliefert: Brüsteee!

Mit Sand in der Poritze mussten die 27 verbliebenen Kandidatinnen für die Kamera von Rankin posen. Rankin, das ist der kleine Giftzwerg-Fotograf, den man schon aus vergangenen Staffeln kennt. Kandidatinnen wie die Instagram-Berühmtheit Gerda verspeist der zum Frühstück: "She's like a playboy model." Heidi: "And you think we can ever change that?" Rankin: "No."

Kurven sind seit kurzem auch erlaubt

Heidi indes hat noch einmal betont, dass es Absicht ist, dass diesmal gleich mehrere, nunja, wie sagt man das, curvy, das heißt, eigentlich, in Heidis Augen voll dicke Frauen dabei sind. Curvy, das heißt in diesem Fall: halb so beleibt wie die durchschnittliche Fernsehzuschauerin, aber eben dreimal so dick wie Heidi Klum. "Endlich ist es auch so, dass Models, die Kurven haben, gefragt sind", freut sich die Klum. In früheren Staffeln hätte es da direkt beim Massen-Casting geheißen: Next! Aber die Zeiten ändern sich.

Die Frauen wälzen sich also nackt im Sandmatsch, während Rankin mit der Kamera um sie herum schleicht. Das heißt, ganz so nackt, wie in der Vorschau angekündigt, sind sie auch wieder nicht, denn sie tragen hautfarbene Schlüpper. Irgendwie ist man enttäuscht, während man sich die Chipskrümel von den Fingern leckt.

Dies ist mittlerweile die 13. Staffel und Heidi Klum und ihre Showrunner konzentrieren sich auf das, was Zuschauer anlockt: nackte Haut, Brüste und Drama. Damit gleicht sich die Show immer mehr an Formate wie das Dschungelcamp und den Bachelor an. Einen guten Moment hat Klum, als sie einer Kandidatin rät, die private Sorgen hat: "Wir alle haben so unsere Problemchen. Dann muss man sich fokussieren und seinen Job trotzdem durchziehen." Ursprünglich ging es hier auch um das moderne Thema Selbstoptimierung.

Zoe führt Buch über ihre Eroberungen

Heidi Klum hat eine Klamotten-Kollektion bei Lidl herausgebracht und die Models dürfen die Sachen direkt anziehen und damit herumlaufen. Für alle, die es trotzdem nicht mitgekriegt haben, blendet ProSieben auf dem halben Bildschirm einen zusätzlichen Werbebalken von Lidl ein. So geht Werbung! Unterdessen haben sich das Rich Girl Victoria und ihre ehemals-seit-einem-Jahr-beste-Freundin Zoe bis aufs Blut zerstritten. Victoria enthüllt: Zoe hat ein kleines Buch, in das sie den Namen von jedem Typen, den sie jemals aufgerissen hat, hineinschreibt, und daneben noch einen kurzen Satz zu dem Mann. Was sie da wohl schreibt? Eine Bewertung, ein Urteil, ob man das wiederholen sollte, ob man den Mann weiterempfehlen kann?

An schrägen Charakteren und Skandalnudeln fehlt es in dieser Staffel jedenfalls nicht. Eine avanciert sogar zum Favoriten: Klaudia hat nicht nur echt krasse Augenbrauen, sondern kann auch echt gut auf einem Baum liegen. Im Shoot-Out sind dieses Mal Liane und Gerda (die, die es laut Rankin mal in den Playboy schaffen wird), es wird also spannend. Raus sind die andere Victoria und lania, Ivana hat sich freiwillig davongemacht. Und auch die Putzfirma-Chefin Selma ist leider schon geflogen, weil sie das mit dem sexy räkeln nicht so gut hingekriegt hat. Kann ja auch nicht jeder.