"Hasse es, ihn Präsident nennen zu müssen"

Cher will Donald Trump im Gefängnis sehen

Wie geht es für Donald Trump nach seiner Amtszeit als US-Präsident weiter? Wenn es nach Sängerin Cher ginge, im Knast!

Am 20. Januar hat Cher es hinter sich: An diesem Tag soll der kürzlich gewählte "President-elect" Joe Biden offiziell vereidigt werden. Mit der Amtseinführung des neuen Präsidenten endet auch die Zeit von Amtsinhaber Donald Trump im Weißen Haus – und diesen Tag kann die Sängerin und Schauspielerin offenbar gar nicht erwarten. "Ich hasse es, ihn Präsident nennen zu müssen. Alles was er macht, ist, vor dem Fernseher zu sitzen", schimpfte sich die 74-Jährige Medienikone jetzt im Interview mit dem britischen "Guardian" über Trump.

"Ich glaube, er kämpft gerade so sehr, weil er strafrechtlich verfolgt werden wird, wenn er aus dem Weißen Haus raus ist", fügte sie hinzu. Republikaner Trump weigerte sich wochenlang, seine Wahlniederlage zu akzeptieren und witterte gar Wahlbetrug von Seiten Bidens und der Demokraten. Nach seiner Zeit als Präsident drohen ihm Verfahren aufgrund diverser Delikte. Ob sie sich vorstellen könne, dass Donald Trump wirklich hinter Gitter wandert, fragte der "Guardian" nach. Cher hat dazu eine klare Meinung: "Oh, ich hoffe doch. Ich werde herumtanzen."

Deutliche Worte der US-Amerikanerin, die seit Jahren gegen Donald Trump auf Twitter austeilt. Dabei erreicht sie eine äußerst große Community: Immerhin folgen Cher insgesamt 3,8 Millionen Twitter-Follower.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren