37°-Reportage

"Der mit dem Wolf lebt": Wie ein Anwalt zum Rudel-Chef wurde

von Andreas Schoettl

Christian Berge verdiente als Anwalt sein Geld und lebte mit seiner Familie in einem Einfamilienhaus bei Hannover. Doch dieses bürgerliche Leben tauschte er ein gegen ein Dasein als Chef eines Wolfsrudels.

ZDF
37°: Der mit dem Wolf lebt
Dokumentation • 15.12.2020 • 22:15 Uhr

In seiner Vergangenheit lebte Christian Berge ein sehr bürgerliches Leben. Mit seiner Frau, zwei Kindern und einem Familienhund wohnte er im Speckgürtel von Hannover. Berges Auskommen war gut. Er arbeitete als Anwalt, war engagiert in der Kommunalpolitik. Doch nach 15 Jahren beständigen Einsatzes und auch reichlich Stress war Berge ausgebrannt. Es folgte ein radikaler Wandel in seinem Leben.

Der 57-Jährige lebt heute gemeinsam mit seinen Tieren in Buchholz an der Aller. Als Behausung dient ihm Holzhütte im Wald. Früher hatte er ein Einfamilienhaus. Berge sorgt sich seit mehr als zehn Jahren um eine ganz andere Familie. Er ist nunmehr Rudel-Chef. Einer größeren Anzahl von Wolfshunden wirft er täglich zur Mittagszeit beispielsweise ganze Hühnchen zum Fressen vor. Die Tiere lassen sich optisch kaum von einem wilden Wolf unterscheiden. Und auch ihr Verhalten ist weit entfernt von dem eines erzogenen Haushundes. Wolfshunde sind Raubtiere.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Der Film von Lena Lobers und Carina Nickel zeichnet das ungewöhnliche Porträt eines noch ungewöhnlicheren Mannes. Im Rahmen von "37°" ist er unter dem Titel "Der mit dem Wolf lebt" im ZDF zu sehen. Der heutige "Anwalt der Wölfe" verdient seinen spärlichen Unterhalt nach eigenen Angaben durch Vorträge und mit eigenen Züchtungen. Der Preis, den er dafür bezahlt hat, erscheint hoch. Oder etwa doch nicht? Berge hat seine Familie verlassen. Um zu verstehen, weshalb er sich für ein Leben mit einem Rudel Wolfshunde entschieden hat, unternahmen die Filmemacherinnen eine Reise in seine Vergangenheit. Gleichzeitig begleiteten sie ihn über die Dauer eines Jahres in dessen Alltag. Und in diesem kommen nicht nur wilde Tiere vor, mit denen Berge zusammen lebt. Seine beiden Kinder besuchen ihn wenige Male im Jahr in seiner Hütte. Sie haben das neue Leben ihres Vaters mittlerweile akzeptiert.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren