"Winterspecial 2021"

Harald Krassnitzer feiert "Bergdoktor"-Comeback als Gast-Star

von Hans Czerny

Die neue Staffel der ZDF-Serie "Der Bergdoktor" beginnt mit einem Winterspecial. Darin gibt es ein Wiedersehen mit "Tatort"-Star Harald Krassnitzer, der den "Bergdoktor" einst bei SAT.1 verkörperte.

ZDF
Der Bergdoktor – Winterspecial 2021
Heimatserie • 07.01.2021 • 20:30 Uhr

Auch in der 14. "Bergdoktor"-Staffel, der jetzt das Winterspecial "Bauernopfer" vorausgeschickt wird, herrscht für Dr. Martin Gruber (Hans Sigl) kein Mangel an dramatischen Krankheitsfällen, die es zu diagnostizieren gilt. Schon in der ersten von insgesamt neun Folgen (immer donnerstags, 20.15 Uhr im ZDF), spitzt sich die Lage für eine junge Bergführerin tragisch zu. Als Martin und dessen Bruder Hans (Heiko Ruprecht) auf winterlicher Bergtour auf einer Berghütte Schutz vor einem Schneesturm suchen, werden sie vom Bergsteiger Rupert Althammer (Harald Krassnitzer) dringend um Hilfe gebeten. Dessen Begleiterin (Liliane Zillner) ist in eine Felsspalte gestürzt.

Hans und Martin können Johanna zwar retten – doch dann offenbart sich, dass die junge Frau an Leukämie im Spätstadium leidet. Eine Stammzellentransplantation könnte helfen. Doch auf der Suche nach einem lebensrettenden Spender stellen sich bislang geheim gehaltene Familienverhältnisse in den Weg.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Der mit Johannas Schicksal verbundene Bergsteiger Rupert Althammer wird vom früheren "Bergdoktor" bei SAT.1, Harald Krassnitzer, gespielt. Krassnitzer, längst als Wiener "Tatort"-Ermittler Eisner bekannt und geschätzt, hatte die Rolle 1997 nur ein Jahr lang inne, bis das ZDF dann elf Jahre später die Serie mit Hans Sigl übernahm. Beim Austausch ihrer gemeinsamen ärztlichen Erfahrungen hatten Krassnitzer und Sigl am Wilden Kaiser – rechtzeitig vor dem Ausbruch der Corona-Krise – naturgemäß sehr viel Spaß.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren