"ZDFzoom"

ZDF-Doku fragt: Wie gefährlich sind die Corona-Mythen für die Demokratie?

von Elisa Eberle

Verschwörungstheorien haben während der Corona-Krise Hochkonjunktur. Warum ist das so, und ist diese Entwicklung eine Gefahr für die Demokratie? Diesen Fragen möchte eine ZDF-Doku auf den Grund gehen.

"Das Coronavirus ist eine Erfindung von Bill Gates, um Menschen weltweit zu einer Impfung zu zwingen" – Noch vor wenigen Monaten wurden derartige Aussagen von der Mehrheit der Bevölkerung als Spinnereien abgetan. Nun, im Angesicht der weltweiten Pandemie, haben Verschwörungstheorien Hochsaison – gerade in den Sozialen Medien verbreiten sich immer neue abstruse Thesen. Doch warum überhaupt? Und gefährden diese Aussagen wirklich unsere Demokratie? Eine neue "ZDFzoom"-Doku möchte diesen Fragen auf den Grund gehen.

"Die Macht der Corona-Mythen" heißt der Beitrag, den das ZDF am Mittwoch, 8. Juli, um 22.50 Uhr zeigt. Binnen 30 Minuten wollen die Filmemacher Julia Lösch und Arndt Ginzel dem Ursprung und den Folgen der derzeit kursierenden Theorien rund um das Virus auf den Grund gehen. Hierfür sprechen sie mit zahlreichen Experten aus Politik, Wissenschaft und Journalismus.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Einer von ihnen ist Martin Fehrensen. Seit acht Jahren betreibt der Journalist und Blogger den "Social Media Watchblog". Über den Newsletter werden zweimal pro Woche Nachrichten und Debatten zum Thema Social Media veröffentlicht. Dabei sind natürlich auch Verschwörungstheorien immer wieder ein Thema. Fehrensen erklärt: "Man beschwört einen Widerstand – und das ist etwas, womit sich der Handwerker genauso identifizieren kann wie vielleicht ein rechter Patriot, der schon seit zehn Jahren vom Untergang der Demokratie träumt".

Genau diese Durchmischung von Rechtsgesinnten mit der bürgerlichen Mitte der Gesellschaft sieht Herbert Reul als eine Bedrohung. Dennoch sucht der Innenminister von Nordrhein-Westfalen die Verantwortung für diese Entwicklung auch in den Reihen der Politik: "Wir haben am Anfang in bestimmten Situationen auch falsch reagiert, weil wir nur gesagt haben: Die sind alle idiotisch oder so", erklärt der 67-jährige CDU-Politiker gegenüber den Machern des Beitrags. "Und wir haben Erwartungen geschürt, als könnte Politik alle Probleme lösen."

Die Folge ist ein Zwiespalt, in dem sich Politiker wie Experten mittlerweile befinden: Auf der einen Seite steht das allgemeine Grundrecht auf Proteste und Demonstrationen – auch gegen die derzeit noch geltenden Beschränkungen -, auf der anderen Seite die Gefahr, dass die Stimmung kippen und es zu gewalttätigen Ausschreitungen kommen könnte. Wie sollen Politik und die so genannte "schweigende Mehrheit" also reagieren auf einzelne Protagonisten wie Ken Jebsen, Heiko Schrang oder den als Fernsehkoch bekannt gewordenen Attila Hildmann? Und wie auf die Stimmungsmache in den sozialen Netzwerken? Die "ZDFzoom"-Doku bemüht sich zumindest um Aufklärung über "Die Macht der Corona-Mythen".


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren