12.11.2015 "Wofür es sich zu leben lohnt"

Drehstart für letzten Bodensee-"Tatort" mit Eva Mattes

Drehen den letzten Bodensee-"Tatort": Matthias Habich (Maximilian Heinrich), Irm Hermann (Rosa), Sebastian Bezzel (Kai Perlmann), Aelrun Goette (Regie und Drehbuch), Eva Mattes (Klara Blum), Julia Jäger (Anna Krist), Hanna Schygulla (Catharina), Roland Koch (Matteo Lüthi), Margit Carstensen (Margarethe) und Sathyan Ramesh (Drehbuch).
BILDERGALERIE
Drehen den letzten Bodensee-"Tatort": Matthias Habich (Maximilian Heinrich), Irm Hermann (Rosa), Sebastian Bezzel (Kai Perlmann), Aelrun Goette (Regie und Drehbuch), Eva Mattes (Klara Blum), Julia Jäger (Anna Krist), Hanna Schygulla (Catharina), Roland Koch (Matteo Lüthi), Margit Carstensen (Margarethe) und Sathyan Ramesh (Drehbuch).  Fotoquelle: SWR/Thorsten Hein

Unter dem Arbeitstitel "Wofür es sich zu leben lohnt" sind die Dreharbeiten zum letzten Bodensee-"Tatort" mit Eva Mattes als Kommissarin Klara Blum gestartet. In ihrem 31. Fall ermittelt sie gemeinam mit Sebastian Bezzel als Hauptkommissar Kai Perlmann und ihrem Schweizer Kollegen Matteo Lüthi (Roland Koch).

Das Drehbuch stammt von Sathyan Ramesh und Aelrun Goette, der "Wofür es sich zu leben lohnt" auch inszeniert. Neben Eva Mattes, Sebastian Bezzel und Roland Koch stehen auch Matthias Habich, Hanna Schygulla, Irm Hermann, Margit Carstensen, Julia Jäger, Paula Knüpling, Isabelle Barth, Thomas Loibl, Sarah Hostettler und Justine Hauer vor der Kamera.

Mehrere Fälle in einem "Tatort"

Inhaltlich werde der Fall laut Senderangaben von einem "sterbenden Mann in einer Barke auf dem Bodensee", einem Giftmord und einer "lustigen Witwe" handeln.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Wörtlich heißt es: "Eine Frau, die einmal jung und wild war und jetzt so still wie gefährlich ist. Eine verschworene Schwesternschaft in einem verwunschenen Garten. Ein Land, das aus den Fugen ist. Und in Bangladesch brennt schon wieder eine Fabrik." Ob die Fälle miteinander zusammenhängen werde aber "vielleicht niemand je erfahren".

Das könnte Sie auch interessieren