Unter der Sonne Andalusiens haben acht "Ewige Helden" in harten Wettkämpfen gezeigt, was auch nach der aktiven Sportler-Karriere noch in ihnen steckt. Im Finale wurde der "Beste der Besten" gekürt.

Zum Abschluss der vierten Staffel hatte Ex-Biathletin Andrea Burke (besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Andrea Henkel) ihr Heimspiel. In den letzten Wettkämpfen entschied sich, wer es in die Playoffs schaffte und somit die Chance wahrte, der Sieger der diesjährigen Ausgabe zu werden.

Einer hatte seinen Platz in den Playoffs schon vor der letzten Folge sicher: Skisprung-Legende Sven Hannawald konnte schon vor den letzten Wettkämpfen nicht mehr von einem der vier ersten Plätze verdrängt werden. Der frühere Eishockey-Profi Christian Ehrhoff sicherte sich ebenfalls souverän einen Platz unter den besten Vier. "Playoffs!", hieß es also auch für den langjährigen NHL-Verteidiger.

Die anderen beiden verbliebenen Plätze machten Andrea Henkel, Ex-Gewichtheber Matthias Steiner, die frühere Fechterin Britta Heidemann und Ex-Handballerin Nadine Krause unter sich aus. Henkel sicherte sich schon vor dem letzten Wettkampf, ihrem Heimspiel, einen Platz in den Playoffs. Knapp wurde es zwischen Heidemann und Steiner, die Fecht-Olympiasiegerin von 2008 setzte sich am Ende vor dem Olympiasieger im Gewichtheben durch. Schon vorher abgeschlagen waren die frühere Boxerin Susi Kentikian und Bob-Legende Kevin Kuske.

In den Playoffs traten der Erste (Hannawald) gegen die Viertplatzierte (Heidemann) und der Zweite (Ehrhoff) gegen die Dritte (Henkel) im Duell "Brennender Bauch" an. Hannawald und Henkel konnten sich und ihre Bauchmuskeln jeweils etwas länger quälen als ihre Duell-Gegner und machten im Finalparcours den "Besten der Besten" unter sich aus.

Dort erwischte Sven Hannawald den deutlich besseren Start. Andrea Henkel holte Meter um Meter, Aufgabe um Aufgabe auf. Doch Hannawald rettete sich mit letzten Kräften knapp vor Henkel ins Ziel. Ein packendes Finale! Am Ende war Sven Hannawald ein würdiger Sieger, schließlich hatte er auch schon nach den regulären Wettkämpfen auf Platz eins gelegen. "Der ist auch für euch", rief der Vierschanzentournee-Sieger von 2002 den anderen Sportlern mit dem Pokal in der Hand zu.

Der Punktestand nach allen regulären Wettkämpfen (ohne Playoffs und Finale):

  1. Sven Hannawald: 150 Punkte
  2. Christian Ehrhoff: 145 Punkte
  3. Andrea Henkel: 131 Punkte
  4. Britta Heidemann: 120 Punkte
  5. Matthias Steiner: 119 Punkte
  6. Nadine Krause: 111 Punkte
  7. Susi Kentikian: 82 Punkte
  8. Kevin Kuske: 78 Punkte