Familienshow in der ARD

"Frag doch mal die Maus": Max hat 600.000 Haustiere

von Rupert Sommer

In einer neuen Ausgabe von "Frag doch mal die Maus" bekommt die Kölner Band Bring endlich eine Antwort zu einer Frage zum Kölner Dom. Gastgeber Eckhart von Hirschhausen freut sich besonders auf den 13-jährigen Max.

ARD
Frag doch mal die Maus
Show • 03.10.2020 • 20:15 Uhr

Klar, der Karneval hat noch lange nicht begonnen. Ob er denn diesmal in der weitgehend spaßbefreiten Corona-Ära überhaupt nur so richtig loslegen kann, ist ohnehin unklar. Aber der 3. Oktober ist ein allgemeiner deutscher Feiertag, und in der beliebten ARD-Familienshow "Frag doch mal die Maus" nimmt man das wörtlich. Moderator Eckhart von Hirschhausen hat wieder einmal besonders viele kuriose Alltagsrätselfragen und Experiment-Ideen aufgetan, die vom "Maus"-Team des WDR rund um Siham El-Maimouni, Armin Maiwald, Christoph Biemann und Ralph Caspers souverän sowie augenzwinkernd abgearbeitet werden.

Üblicherweise sind es ja die jungen Fans der "Sendung mit der Maus", die den Erwachsenen neugierig Löcher in den Bauch fragen. Für die Feiertagsausgabe dürfen auch mal die Älteren ran. So möchte die Kölner Karnevals-Kultband Brings endlich mal eine Antwort auf ihre alte Frage erhalten, die sie schon lange beschäftigt: "Schunkelt" der weltberühmte Dom tatsächlich ab Windstärke Sieben?

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Weitere knifflige Sachverhalte gilt es in der Show zu klären – darunter die Kinderfrage, wie viele Meter lang ein Bleistift schreibt und ob man Bürgermeister eines Orts werden kann, in dem nur Tiere zu Hause sind. All das wird geklärt. Ehrensache!

"Diesmal freue ich mich besonders auf den 13-jährigen Max, der nicht nur ein Haustier hat, sondern 600.000", sagt Moderator und Ex-Klinikclown von Hirschhausen zur neuen Sendung. "Max ist Imker, kennt sich super aus mit Bienen und kann uns zeigen, wie jeder von uns dazu beitragen kann, dass sich Insekten und Menschen besser vertragen!"


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren