Erste Rolle in der Krimi-Reihe

Ruth Rupp erfüllt sich mit 94 Jahren den "Tatort"-Traum

"Tatort"-Debüt mit 94 Jahren: Die Sängerin Ruth Rupp durfte erstmals neben ihrem guten Freund Ulrich Tukur in der ARD-Krimireihe auftreten.

Sie hat miterlebt, wie Adolf Hitler an die Macht kam, und wie Deutschland wieder aufgebaut und wiedervereinigt wurde: Ruth Rupp kann mit ihren 94 Jahren auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Nun hat die 1,43 Meter große Frau, die das älteste Mitglied in dem Chor "Heaven Can Wait" ist und deren Solo das Highlight einer jeden Aufführung sind, ihren ersten Auftritt in der ARD-Krimireihe "Tatort". In der Folge "Die Ferien des Monsieur Murot", die am Sonntag, 22. November um 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt wird, steht spielt sie eine Kundin in einem Autohaus – neben Kommissar und Gebrauchtwagenhändler Felix Murot, gespielt von Ulrich Tukur.

Den 63-jährigen Schauspieler verbindet mit Rupp eine langjährige Freundschaft, hat Tukur sie doch für die Bühne entdeckt und die damals 77-Jährige in seine Inszenierung der "Dreigroschenoper" in Hamburg geholt. Auch das Vorwort zu Rupps 2018 veröffentlichten Biografie "Der Traum vom Leben in dir" von Autor Sven Rohde stammt aus der Feder Ulrich Tukurs.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

"Ruth hat eine innere Stärke, die überhaupt nicht laut ist, ganz einfach das Herz am rechten Fleck", schreibt er. "Sie hat ein Element von liebenswürdigem anarchistischem Aufbegehren, geistiger Unabhängigkeit und Nonchalance, um dem die Stirn zu bieten, was Konvention ist. Und sie macht das mit Stil."

Rückblickend war Ruth Rupps Leben voller Wendungen – und vor allem ein Leben, dass sie selbst gar nicht für möglich gehalten hat. "Wenn ich vorher gewusst hätte, was auf mich zukommt, hätte ich behauptet: Das schaffst du nicht", wird die Sängerin zitiert. "Dann habe ich's aber doch geschafft. Und es hatte alles seinen Sinn. Ich würde es genauso wieder machen."


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren