Ein neues Gesicht am "GZSZ"-Kiez: Patrick Heinrich verstärkt das Team als Erik Fritsche – dem heimlichen Ehemann von Shirin Akinci (Gamze Senol), der im Knast sitzt.

"Die Zuschauer können von meiner Rolle sehr viel Action, Drama, Eifersucht, aber auch ganz viel Herz erwarten", kündigt Patrick Heinrich an, der ab heute als Erik Fritsche in der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (Montag bis Freitag, 19.40 Uhr, RTL) zu sehen ist.

Er wird mächtig Trubel in den Kiez bringen, denn er ist der Ehemann von Shirin Akinci (Gamze Sanol), für die auch John (Felix von Jascheroff) Gefühle entwickelt hat. Und damit noch nicht genug: Der Neue sitzt im Gefängnis. "Er hat eine Bank überfallen, was man wirklich nicht machen sollte", sagt der 33-Jährige im Interview mit RTL. Seine Rolle beschreibt er als einen "impulsiven, besitzergreifenden, aber auch charmanten" Mann. "Ich muss sagen, Erik ist so jemand, der stark in der Gesellschaft aneckt, aber nicht per se ein böser Mensch ist."

Der Einstieg bei "GZSZ" war nicht einfach, immerhin war die erste Szene, die gedreht wurde, ein Kuss mit Gamze Senol. Deswegen sei er "überaschenderweise doch sehr aufgeregt" gewesen. Erfahrung bringt der Schauspieler aber schon mit: Seit seinem Abschluss im Jahr 2006 steht er vor der Kamera und war unter anderem schon im Kinofilm "Er ist wieder da" und den Serien "SOKO Stuttgart" und "Beck is Back!" zu sehen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst