Wiederholung bei SAT.1

"Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen": noch immer aktuell, noch immer brisant

von Annekatrin Liebisch

"Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen" zeigt Rassismus und Diskriminierung in den Sechzigern und erzählt die wahre Geschichte von drei Afroamerikanerinnen bei der NASA. Jahrzehnte später ist das Thema Rassismus leider aktueller denn je.

SAT.1
Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen
Drama • 28.06.2020 • 20:15 Uhr

Warum schickten die Sowjets schneller einen Menschen ins All als die USA? Vielleicht hat es damit zu tun, dass das wohl fähigste Mitglied der NASA stets 40 Minuten Arbeitszeit vergeuden muss, um vom Büro zur einzigen Toilette für schwarze Angestellte zu laufen. Regisseur Theodore Melfi durchsetzt in der SAT.1-Wiederholung "Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen" seine Geschichte von Diskriminierung in den USA der 60er-Jahre mit viel Witz und Wärme. Die Ungerechtigkeit, deren Zeuge man als Zuschauer wird, ließe sich ohne diese Momente sonst auch nur schwer ertragen.

Schon in ihrer Kindheit murmelte Katherine Johnson (Taraji P. Henson) Primzahlen statt Abzählreime auf dem Schulweg. Nun, mit Anfang 40, gehört sie zu den wenigen afroamerikanischen Mathematikerinnen, die ihre Rechenkünste in den Dienst der NASA stellen – soweit es ihnen die Rassentrennung ermöglicht: Ihre Freundin Mary Jackson (Soulsängerin Janelle Monáe) etwa würde gern als Ingenieurin arbeiten, kann die nötigen Zusatzqualifikationen jedoch nur an einer Schule erwerben, die Weißen vorbehalten ist. Die Dritte im Bunde, Dorothy Vaughan (Octavia Spencer), leitet de facto die weit von den weißen Kollegen abgelegene Abteilung der schwarzen Rechengenies, wird aber nicht entsprechend entlohnt.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

In Zeiten, in denen offenbar wird, dass das Problem Rassismus in den USA aktueller denn je ist, lohnt sich ein Blick in die dunkle Vergangenheit in besonderem Maße. Herauszuheben ist zudem die Filmmusik: Pharrell Williams, der mit Hans Zimmer und Benjamin Wallfisch den exzellenten Funk- und Soulsoundtrack zusammenstellte, unterlegte Katherines halbe Weltreisen zur Toilette sogar mit einem eigenen Thema.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren