In einer neuen Folge der Sat.1-Sendung "Hochzeit auf den ersten Blick" müssen sich die Kandidaten Ramona und Stephan entscheiden. Wollen sie nach sechs Wochen Beziehungsexperiment weiter zusammenleben oder gehen sie getrennte Wege? Ingo und Kathrin haben derweil ganz andere Sorgen.

"Was wir gehört haben, auch aus den Flitterwochen, war positiv", ist Matching-Fachmann Markus Ernst mit Blick auf die Zukunft von Ramona und Stephan optimistisch. Sechs Wochen hat das frisch vermählte Ehepaar miteinander verbracht, ohne sich vorher gekannt zu haben. Jetzt muss eine Entscheidung getroffen werden – für- oder gegeneinander.

"Ich bin ein bisschen traurig, dass das Experiment jetzt vorbei ist", sagt Stephan. Die vergangenen Tage seien auf jeden Fall "anders als eine normale Beziehung" und "anders als eine Ehe" gewesen. Und auch Ramona verrät, dass "gefühlsmäßig alles dabei war, was man sich nur erdenken kann. Es waren Ängste dabei, natürlich auch Zweifel."

Ärger bei Kathrin und Ingo

Kathrin und Ingo haben ihre gemeinsamen sechs Wochen derweil noch vor sich. Die Frischvermählten reisen nach Österreich in die Flitterwochen, sind beim Stadtbummel in Salzburg allerdings überhaupt nicht einer Meinung. Ingo würde sich gerne eine Lederhose kaufen, doch Kathrin verweigert sich der Trachtenmode komplett.

"Ich trage ganz selten Röcke. Das war quasi eine Premiere an der Hochzeit. Wenn es meinen Geschmack einfach nicht trifft, dann werde ich es auch nicht anprobieren, ganz einfach", sagt sie. Und schiebt direkt hinterher: "Auch nicht meinem Ehemann zuliebe."

"Es war einfach nur anstrengend"

Eine Einstellung, die bei Ingo gar nicht gut ankommt: "Man konnte sich auf nichts vernünftig konzentrieren. Man musste ja immer aufpassen, was man sagt, sonst wäre die andere Partei hochgegangen. Es war einfach nur anstrengend und hat keinen Spaß gemacht."

Ob es trotz der Startschwierigkeiten ein Happy End gibt und wie sich Ramona und Stephan entscheiden, zeigt Sat.1 am Sonntag um 17.45 Uhr in "Hochzeit auf den ersten Blick".