"Ich schlafe immer kacke"

Matthias Schweighöfer macht Therapie wegen Schlafstörungen

Schauspieler Matthias Schweighöfer leidet an Schlafproblemen. Deshalb hat er sich sogar in Therapie begeben, wie er im Radio-Talk mit Barbara Schöneberger offenbart.

Auch Schauspieler haben manchmal mit Schlafproblemen zu kämpfen – zum Beispiel Matthias Schweighöfer. "Ich schlafe häufig sehr schlecht", verrät er in der Radio-Talkshow "Mit den Waffeln einer Frau" gegenüber Moderatorin Barbara Schöneberger. Hilfe hat er sich deswegen bereits geholt: "Ich bin gerade so ein bisschen dran, das mit einem Therapeuten anzugehen."

Tatsächlich hat er auch eine Vermutung, woran sein Schlafproblem liegen könnte. In seiner Kindheit musste er häufig alleine einschlafen, weil seine Mutter, Gitta Schweighöfer, alleinerziehend war. "Im Osten hieß das: Entweder warst du Mutter oder du warst arbeiten", erklärte der 39-Jährige. "Sie hat versucht, es zu verbinden." Das habe sich bis heute auf sein Schlafverhalten ausgewirkt: "Ab 17 Uhr werde ich derartig nervös, dass mein Stress-Level so hoch geht, dass ich nachts in diesem Stress-Level drin bin. Deswegen schlafe ich immer kacke."

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Doch nicht nur eine Schlaftherapie soll dem Schauspieler in stressigen Phasen helfen, sondern auch eine Diät. "Ich mache gerade so eine Hardcore-Diät, weil ich mal testen will, ohne Zucker, ohne Brot und ohne Alkohol zu leben." Ruhe finde er neben japanischen Teezeremonien auch bei Waldspaziergängen: "Dann stellt man sich hin und guckt einfach nur über die Lande. Das ist toll." Vielleicht auch eine Idee für Zukunft? "Ich habe mir vor Kurzem überlegt, ob ich noch mal einen anderen Job angehe und ich habe mir gedacht: Vielleicht werde ich Förster."

Das gesamte Interview mit Matthias Schweighöfer ist am Samstag, 29. August, ab 11.00 Uhr bei "barba radio" zu hören. Zu empfangen ist der Sender auf barbaradio.de oder per "barba radio"-App. Darüber hinaus kann das Gespräch ab Montag, 31. August, auch als Podcast gestreamt werden.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren