ProSieben gibt den Drag-Queens eine Bühne zur Primetime. Durchaus eine mutige Entscheidung, die von den Zuschauern bislang aber nicht belohnt wurde.

Ungewohnte Erfahrung für Heidi Klum: Eigentlich ist das Supermodel mit "Germany's Next Topmodel" für ProSieben ein wahrer Quotengarant. Klums neue Sendung "Queen of Drags" glänzt bisher allerdings noch nicht mit Erfolgsmeldungen. Schon der Start der Show vor einer Woche blieb mit 1,5 Millionen Zuschauern hinter den Erwartungen zurück. In der zweiten Folge am Donnerstagabend musste das eigenproduzierte Format von ProSieben weitere Verluste hinnehmen. Nur noch 1,13 Millionen TV-Fans (9,3 Prozent Marktanteil) waren noch an der Suche nach der "Queen of Drags" interessiert. Gerade die Einbußen in der werberelevanten Zielgruppe dürften den Sender schmerzen. Von 980.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren der ersten Sendung blieben in der zweiten Folge nur 810.000 übrig.

Im direkten Vergleich mit der Konkurrenz am Donnerstagabend ging die Castingshow damit als großer Verlierer vom Platz. Die Spitzenposition belegten "Die Bergretter", die für das ZDF herausragende 5,58 Millionen Zuschauer (18,6 Prozent Marktanteil) verbuchten. Auf den Plätzen folgten das Prominenten-Special von "Wer wird Millionär" bei RTL mit starken 4,64 Millionen Zuschauern (18,4 Prozent Marktanteil) und die Übertragung der Bambi-Verleihung im Ersten, die 3,46 Millionen Menschen interessierte (13,6 Prozent Marktanteil).


Quelle: teleschau – der Mediendienst