Frank Elstner gewann bei der Bambi-Verleihung nicht nur einen Preis für das Lebenswerk, sondern holte auch sämtliche Sympathiepunkte im Publikum.

Am Donnerstagabend war es wieder einmal so weit in Baden-Baden: Auf dem roten Teppich tummelte sich das Nonplusultra an Prominenz aus Film, Fernsehen und Musik, um sich zur Bambi-Verleihung einzufinden. Die 73. Ausgabe des wichtigsten deutschen Medienpreises prägten vor allem starke Frauen und der emotionale Auftritt von Moderatorenlegende Frank Elstner. Der 77-Jährige wurde mit dem Bambi für sein Lebenswerk ausgezeichnet und präsentierte sich in seiner Dankesrede charmant und schlagfertig. Nachdem es der Laudator Kai Pflaume einen "Skandal" nannte, dass Elstner während seiner Laufbahn nur einen Bambi erhalten habe, bremste der "Wetten, dass ..?"-Erfinder Pflaume aus und meinte: "Aber jetzt lass mich doch auch mal ein Wort sagen."

Die Sympathien des Publikums hatte der Altmeister damit gewiss, der betonte, mit dem Preis nicht gerechnet zu haben: "Ich bin platt." Danach erntete er weitere Lacher: "Ich freue mich besonders, dass mich meine Frau anlacht, obwohl sie mir nachher wieder sagen wird: Meine Hose war zu lang." Doch bei allen Witzeleien auf der Bühne stimmte Elstner seine Zuhörer auch nachdenklich, als er auf seine Parkinson-Erkrankung zu sprechen kam: "Wenn ich auch ein klein bisschen zittere, solange die mich auf eine Bühne führt, wo ich Bambis kriege, ist sie mir schnurzegal."

Neben diesem emotionalen Höhepunkt der Gala waren es vor allem starke Frauenfiguren, die sich Preise abholten. Das Schauspielerinnentrio Gaby Dohm, Michaela May und Uschi Glas durfte sich über den Ehrenpreis der Jury freuen. Sarah Connor wurde in der Kategorie "Musik national" ausgezeichnet und von Laudator Rea Garvey als "best German singer of all time" bezeichnet. Hollywoodstar Naomi Watts brachte internationalen Glanz nach Baden-Baden und nahm den Preis in der Sparte "Schauspielerin international" mit nach Hause. Für ihr gesellschaftliches Engagement wurden Königin Mathilde von Belgien und die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad geehrt.

"Das perfekte Geheimnis", der bis dato erfolgreichste deutsche Film des Jahres, setzte auch bei den Bambis seine Erfolgsgeschichte fort und sicherte sich den Preis "Film national". Chris Tall bekam den "Comedy"-Bambi, und Bjarne Mädel ("25 km/h") holte den Preis in der Kategorie "Schauspieler national". Nicht zuletzt wurde Max Giesinger von den Zuschauern mit dem Publikumsbambi beschenkt, und Simply Red gesellten sich in der Kategorie "Legende" zu den Preisträgern.


Quelle: teleschau – der Mediendienst