Bis November spielte Madeleine Krakor in der RTL-Soap "Alles was zählt" mit. Jetzt hat sich die Schauspielerin für den "Playboy" ausgezogen – sie verbindet die Fotos mit einer eindeutigen Botschaft an ihre Kritiker.

"Steht zu euren Kurven", sagt Schauspielerin Madeleine Krakor ("Alles was zählt", RTL) und möchte ein Zeichen gegen den Schlankheitswahn setzen – mit Nacktfotos im neuen "Playboy". "Wenn man eine kleine Speckrolle hat, sollte man das akzeptieren, das ist überhaupt nicht schlimm", sagt sie im Interview und gibt zu, dass solche und andere abfälligen Bemerkungen wegen ihres Körpers sie früher durchaus beschäftigt haben. "Aber je älter ich geworden bin, desto selbstbewusster. Mich berühren solche Aussagen nicht mehr".

Sie sehe ihre Nacktfotos als ein "Statement für mehr Normalität", erklärt sie. "Ich entspreche körperlich einer durchschnittlichen deutschen Frau, trage Größe 38/40. Nachdem ich bei 'Alles was zählt' eingestiegen war, hatte ich öfter mit negativen Kommentaren im Internet zu tun."

Natürlich sei es wichtig, sich gesund zu ernähren, betont sie. "Es ist aber auch total in Ordnung, ab und zu eine Pizza zu essen." Die 36-Jährige war im November 2019 bei "Alles was zählt" ausgestiegen. Gegenüber der "Bild"-Zeitung machte sie jetzt noch einmal deutlich, für wen die "Playboy"-Fotos gedacht seien: "Diese Fotos sind eine Botschaft an die Menschen, die mich im Internet für meine Figur schikaniert haben. Kein Mensch ist perfekt, und jeder sollte zuerst mal vor seiner eigenen Tür kehren, bevor er andere beleidigt."


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH