Ihnen sollen angeblich ganz viele Herzen zufliegen. Doch viele Schlagersänger und Sängerinnen sind einsam. Beatrice Egli will das nun ändern. In der neuen RTL-Sendung "Schlager sucht Liebe" wird die Schweizerin zur Kupplerin.

Woran mag das wohl liegen? Viele Schlagersänger sind Single. Weil ihnen bei ihren Auftritten so viele Herzen zufliegen? Und manchmal sogar BHs und Slips! Gegen diese Art der Zuneigung scheint es wohl jede "ernst" gemeinte Partnerschaft ziemlich schwer zu haben. Doch es ist eine Schlagersängerin höchstselbst, die zeigen will, dass ihre Kollegen und Kolleginnen gar nicht so ein "verruchtes" Leben führen, wie man es vielleicht auf Mallorca annehmen möchte. Beatrice Egli moderiert "Schlager sucht Liebe". Die "DSDS"-Gewinnerin von 2013 aus der Schweiz wird zur Kupplerin. Sechs Folgen der neuen Datingshow bei RTL sind zunächst geplant.

Egli begleitet insgesamt acht Schlagersänger bei der Partnersuche. Der bekannteste unter ihnen wird Tim Toupet sein. Hits wie "Ich bin ein Döner" oder das "Fliegerlied" gehen auf sein Konto. Wie der Friseurmeister haben sich unter anderem auch Denny Fabian oder Sängerin Marry zwei mögliche Partner/innen aus einer Vielzahl von Bewerbungen ausgesucht. Diese gilt es fortan für sich zu gewinnen. Toupets Masche bei den Damen Tanja und Carina funktioniert zunächst hervorragend. Auf der heimischen Terrasse serviert er ihnen jeweils – nein, keinen Döner – ein Glas Prickelbrause.

Der Titel der Sendung könnte vermuten lassen, dass Schlagersänger schwer vermittelbar sind. Doch Beatrice Egli sieht das anders. Im Interview mit der Agentur teleschau sagte sie "Ich glaube, da gibt es keinen Unterschied zwischen der Schlagerbranche und dem Rest der Gesellschaft. Der Reiz der Sendung liegt ja gerade darin, zu zeigen, dass auch Promis in Liebesdingen ganz normale Ansprüche, Sorgen und Problemchen haben, dass sie also auch nur Menschen sind."

Der Tipp der 30-Jährigen für Kollegen auf der Suche lautet: "Bleibt natürlich, Jungs – aber lasst euch natürlich nicht gehen – Das rät die Sängerin allen Männern und verrät, dass sie beim Kennenlernen stets ihrem "Bauchgefühl" vertraue, "um herauszufinden, ob mich jemand nur kennenlernen will, weil ich ein Promi aus dem Fernsehen bin, oder ob er wirklich an mir als Person interessiert ist. Damit bin ich bisher gut gefahren. Scheinbar habe ich eine gute Menschenkenntnis." Mitentscheidend sei dabei auch, dass "bei mir der Unterschied zwischen der Frau, die man aus der Öffentlichkeit kennt, und der Realität gar nicht besonders groß ist."

Beatrice Egli sagt selbstbewusst: "Ich bin ich!" – Dazu gehöre zum Beispiel auch, "dass ich mit meinen Freundinnen in die Lokale und Clubs gehe, in die wir schon immer gegangen sind. Ich habe da noch keine schlimmeren Erfahrungen gemacht. Ich brauche auch keine Extrawürste, und meine Devise ist sowieso immer die gleiche: Mach dir das Leben nicht komplizierter als nötig!" Momentan fehle ihr für eine Beziehung "sowieso die Zeit", betont Beatrice Egli. " Doch wenn es Liebe ist, dann gibt es einen Weg und die Zeit. Daran glaube ich!" Keine Frage, die Frau hat das nötige Rüstzeug für eine emotionale Kuppelsendung.


Quelle: teleschau – der Mediendienst