Berichte darüber, dass Kronprinzessin Victoria sexuell belästigt wurde, ließ das schwedische Königshaus 2018 unkommentiert. Nun jedoch reagierte König Carl XVI. Gustaf auf die Taten des inzwischen verurteilten Grapschers.

Jahrelang nutzte Jean-Claude Arnault seine angesehene Stellung als Mitglied der Schwedischen Akademie dazu, Frauen sexuell zu belästigen oder gar zu missbrauchen. Zu den Frauen, die der Fotograf unsittlich berührt hat, soll einem Bericht des "Svenska Dagbladet" zufolge auch die schwedische Kronprinzessin Victoria gehören. Arnault habe der damals 29-Jährigen an den Po gefasst, hieß es im April 2018 in der Tageszeitung. Victorias Assistentin habe die Szene beobachtet und eingegriffen. Bestätigt oder dementiert wurde die Darlegung vom Königshaus nie.

Doch nun, nachdem der gebürtige Franzose wegen zweifacher Vergewaltigung zu einer Haft- und Geldstrafe verurteilt wurde, setzt Victorias Vater Carl XVI. Gustaf ein Zeichen: Mit sofortiger Wirkung entzog der schwedische König dem mutmaßlichen Grapscher seiner Tochter den Nordstern-Orden, den er ihm 2015 verliehen hatte: "Als die Berufung von Jean-Claude Arnault vom Obersten Gerichtshof abgelehnt und das gegen ihn gefällte Urteil rechtskräftig wurde, entschied Seine Majestät der König als Großmeister des Ordens die Würde des Ritters zu widerrufen", teilte das Königshaus mit.

Der Königliche Nordstern-Orden ist der zweithöchste Verdienstorden des Königreichs und wird nun an Mitglieder des Königshauses und Ausländer verliehen, die sich besonders für Schweden oder schwedische Interessen eingesetzt haben.


Quelle: teleschau – der Mediendienst