Das ZDF zeigt die britische Serie "The Five" erst zu sehr später Stunde. Dabei bietet der Stoff des mehrfach ausgezeichneten Kriminalschriftstellers Harlan Coben beste Voraussetzungen für gehobene Thriller-Feinkost!

Harlan Coben hat weltweit mehr als 60 Millionen Bücher verkauft. Er ist der erste Autor, dem es gelang, die drei wichtigsten amerikanischen Krimipreise gleichzeitig zu gewinnen. Für die britische Serie "The Five" schrieb er erstmals fürs Fernsehen. Dennoch sendet das Zweite Cobens vielfach gelobtes Drama erst zu sehr später Stunde. Das ZDF zeigt die zehnteilige Reihe über das spurlose Verschwinden des fünfjährigen Jesse erst weit nach Mitternacht.

Verantwortlich für das ungelöste Schicksal des Jungen sind ausgerechnet dessen älterer Bruder Mark (Tom Cullen) und dessen Freunde Danny (O.T. Fagbenle), Slade (Lee Ingleby) und Pru (Sarah Solemani). Beim gemeinsamen Spielen im Wald war ihnen der viel jüngere Knirps auf die Nerven gegangen. Sie schickten ihn fort. Es war das letzte Mal, dass sie ihn lebend sahen.

Fast 20 Jahre später ist die einstige Jugendfreundschaft auch über das ungelöste Schicksal Jesses zerbrochen. Es heißt, ein Kindermörder hätte ihn getötet. Beweise dafür allerdings fehlen. Die Vergangenheit holt Mark, Danny, Slade und Pru endgültig ein, als an einem Tatort die DNA-Spuren von Jesse gefunden werden. Die ehemaligen Freunde müssen fortan ihre eigenen Kindheitstraumata erneut aufrollen.

Cobens Thriller-Idee lief beim beim britischen Sender Sky1 sehr erfolgreich. Eine Nachfolgestaffel mit dem Titel "The Four" wurde bereits geordert.


Quelle: teleschau – der Mediendienst