Neue ProSieben-Sendung

Lässt sich Joko Winterscheidt die Show stehlen?

von Rupert Sommer

In einer neuen Show mit Joko Winterscheidt geht es nicht um Geld, sondern darum, wer in der nächsten Sendung das Kommando übernehmen darf.

ProSieben
Wer stiehlt mir die Show?
Show • 05.01.2021 • 20:15 Uhr

Wenn RTL nun an Dienstagen die erfolgreich eingeführte "Deutschland sucht den Superstar"-Musiksause losdonnern lässt, muss sich der Mitbewerber ProSieben was Anständiges einfallen lassen. Gesagt, getan: In den fünf Folgen der neuen Show-Reihe steht einer der wohl ungewöhnlichsten Gewinne einer deutschen Unterhaltungssendung auf dem Spiel. Es geht um den Job von Joko Winterscheidt. Der Moderator tritt in der durchgeknallten TV-Spielanordnung gegen drei Prominente und einen beliebig ausgewählten Zuschauer aus dem Publikum an. Wenn Joko verliert, droht ihm und dem Sender Unkalkulierbares.

Tatsächlich geht es nämlich um die Frage, wer das Kommando bei der jeweils nächsten Ausgabe von "Wer stiehlt mir die Show?" übernehmen wird. Und das ist durchaus wörtlich zu nehmen: Wer Joko Winterscheidt in der Auftaktsendung besiegt, darf dann jeweils eine Woche später die nächste Ausgabe nicht nur moderieren, sondern nach eigenen Vorstellungen auch komplett umgestalten. Und dann ist Joko gefragt, wenn es darum geht, sich seine eigene Show wieder zurückzuholen. Das geht natürlich nur mit einem Sieg.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

In der ersten Ausgabe muss sich der Moderator mit Palina Rojinski, Elyas M'Barek und Thomas Gottschalk messen. Zumindest Letzterer dürfte sich ein wenig erinnert fühlen: Auch in der RTL-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert" muss sich der einstige "Wetten, dass ..?"-Starmoderator auf Überraschungen einstellen. Erst mit "Anpfiff" wird festgelegt, ob Gottschalk oder seine Show-Kollegen Barbara Schöneberger und Günther Jauch jeweils die Show moderieren oder als Spielkandidaten antreten müssen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren