Britischer Popstar

Ed Sheeran über Preisverleihungen: "Raum ist voller Groll und Hass"

Nach seinem Auftritt bei den MTV Video Music Awards hielt Ed Sheeran mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg. In einem Podcast bezeichnete er Preisverleihungen als "schrecklich".
Nach seinem Auftritt bei den MTV Video Music Awards hielt Ed Sheeran mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg. In einem Podcast bezeichnete er Preisverleihungen als "schrecklich".   Fotoquelle: ANGELA WEISS/AFP via Getty Images

Ed Sheeran hat in seinem Leben schon zahlreiche Auszeichnungen bekommen. An die Award-Shows hat er dennoch keine guten Erinnerungen. 

Eigentlich sollten Preisverleihungen ja ein Grund zur Freude sein – insbesondere für die Gewinnerinnen und Gewinner. Popstar Ed Sheeran hat mit 30 Jahren schon haufenweise Auszeichnungen erhalten, allerdings kann er den Veranstaltungen offenbar wenig abgewinnen, wie er im Podcast "The Julia Show" verriet. Mehr noch: Der Brite bezeichnete Preisverleihungen im Anschluss an seinen Auftritt bei den MTV Video Music Awards als "schrecklich" und gab zu, sie oft "traurig" zu verlassen. "Der Raum ist voller Groll und Hass auf alle anderen und es ist eine ziemlich unangenehme Atmosphäre", zeichnete der 30-Jährige ein düsteres Bild solcher Events.

"Es sind nur viele Leute, die wollen, dass andere scheitern, und das gefällt mir nicht", so Sheeran. Die Musikerinnen und Musiker hätten daran allerdings keine Schuld. Die sieht er eher beim Anhang der Nominierten. "Alle Künstlerinnen und Künstler sind nette Leute, aber sie sind von Entourages umgeben, die auch wollen, dass sie gewinnen." So seien alle betreffenden Musikerinnen und Musiker von rund zehn Menschen umgeben, die sich gegenseitig kritisch beäugten.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Einen Unterschied hat Ed Sheeran zwischen britischen und US-amerikanischen Preisverleihungen ausgemacht. So seien US-Zeremonien schlimmer als ihre Pendants von der Insel, bei denen "jeder betrunken ist und sich niemand wirklich darum kümmert, wer gewinnt oder verliert".

Mit dieser Meinung stehe er nicht allein, vielmehr teilten sie viele Kolleginnen und Kollegen aus der Musikbranche. "Die Leute haben bei diesen Preisverleihungen das gleiche Gefühl wie ich", sagte Sheeran. "Ich habe mit Leuten gesprochen und sie sagten: 'Ich fühlte mich danach einfach wirklich deprimiert'". Es herrsche eine wirklich schreckliche Atmosphäre. "Ich gehe immer traurig weg und ich mag es nicht."

Im Laufe seiner Karriere wurde der Brite für 328 verschiedene Preise nominiert und durfte 117 davon mit nach Hause nehmen. Am 29. Oktober erscheint sein viertes Solo-Album "=", seine Erfolgs-Single "Bad Habits" wurde zum offiziellen Sommerhit 2021 gekürt.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren