Patrick Dewaere

Patrick Jean-Marie Henri Bourdeau
Lesermeinung
Geboren
26.01.1947 in Saint-Brieuc, Frankreich
Gestorben
16.07.1982 in Paris, Frankreich
Sternzeichen
Biografie
Er gehörte zu den jungen Wilden der französischen Kinoszene der späten Sechzigerjahre: Patrick Dewaere, einer der populärsten Charakterdarsteller Frankreichs der Siebzigerjahre. Eigentlich hieß er Patrick Maurin, nannte sich aber Dewaere - der Mädchenname seiner Großmutter -, nachdem er sich 1968 zu den jungen Nachwuchsschauspielern wie Gérard Depardieu und Catherine Deneuve im berühmten "Café de la Gare" gesellt hatte. Aufgewachsen in der Bretagne, war Dewaere das dritte von insgesamt sechs Kindern der Schauspielerin Mado Maurin und hatte seite erste kleine Rolle schon 1951 im Alter von vier Jahren in dem Drama "Monsieur Fabre".

Seit 1971 war Dewaere ständig in kleineren Nebenrollen auf der Leinwand präsent, so etwa als Polizeioffizier in Claude Faraldos "Themroc". Doch erst an der Seite von Miou-Miou - seiner zeitweiligen Lebenspartnerin - und Gérard Depardieu in Bertrand Bliers skandalumwitterten Erotikfilm "Die Ausgebufften" (1973) feierte Dewaere seinen internationalen Durchbruch. Die drastische und anarchische Satire erzählt die Geschichte zweier Herumtreiber, die vor keiner Schandtat haltmachen. Hauptsache es geht um Spaß, Sex und Autos: Gemeinsam bringen sie ein Mädchen um ihre Jungfernschaft, fahren Autos zu Schrott und rauben sogar einen Kosmetiksalon aus.

Überzeugend auch seine schaupielerische Leistung in dem Actionfilm "Adieu, Bulle" (1975) von Pierre Granier-Deferre, in dem er den cleveren jungen Mitarbeiter von Kommissar Lino Ventura spielt. 1978 zwei weitere große Rollen: Zunächst ist er in Jean-Jacques Annauds Fußball-Satire "Damit ist die Sache für mich erledigt" ein junger Stürmer, der beschuldigt wird, eine Frau vergewaltigt zu haben. Dewaere kann seine Unschuld beweisen und rächt sich an den Männern, die ihn verraten haben.

Und noch einmal arbeitet er mit Regisseur Blier zusammen, diesmal in der mit einem Oscar gekrönten Komödie "Frau zu verschenken". Auch in diesem Film konnte er seine ausgeprägten komödiantischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Ebenso überzeugend verkörperte Dewaere aber auch kaputte und neurotische Typen, wie etwa als mordender Hausierer in Alain Corneaus "Série Noire" (1979). Vielleicht kam Dewaere dabei seine Angewohnheit entgegen, selbst gern zur Flasche zu greifen und mit allen erdenklichen Drogen zu experimentieren.

Dennoch kam die Nachricht seines Todes überraschend: Kurz nachdem der Film "Brainwash - Ein Mann in Bestform" (1982) in die Kinos gekommen war, schoss sich der Schauspieler in einem Pariser Hotel in den Kopf. Ironie des Schicksals: In "Brainwash" spielte er einen Mann, der Selbstmord begeht. 1983 wurde zu Ehren Dewaeres der Patrick Dewaere Award ins Leben gerufen, und eine Dokumentation über sein Leben hatte 1992 auf dem Filmfestival von Cannes Premiere.

Weitere Filme mit Patrick Dewaere: "La Madelon" (1952), "Das Gänseblümchen wird entblättert" (ungenannt), "Je reviendrai à Kandara" (beide 1956), "Straße des Glücks" (ungenannt), "Spione am Werk" (beide 1957), "Mimi Pinson" (1958), "La déesse d'or" (Serie, 1961), "Brennt Paris?" (1966, ungenannt), "Jean de la Tour miracle" (1967, Serie), "Les hauts de Hurlevent" (1968), "La vie sentimentale de Georges Le Tueur", "Si j'étais vous", "Musketier mit Hieb und Stich", "La maison sous les arbres" (alle 1971), "Au long de rivière Fango", "Lily, aime-moi", "Gib Gas, Dicker!", "Catherine und Co" (alle 1975), "Unser Weg ist der beste", "Triumphmarsch", "F... comme Fairbanks" (alle 1976), "Der Richter, den sie 'Sheriff' nannten", "La stanza del vescovo" (beide 1977), "Die Klassenlehrerin" (1978), "Stau", "Paco el seguro" (beide 1979), "Der ungeratene Sohn" (1980), "Ausgerechnet ihr Stiefvater", "Psy", "Begegnung in Biarritz" (alle 1981), "Paradis pour tous" und "Tausend Milliarden Dollar" (alle 1982).

Foto: Kinowelt

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung