Coconut Hero

Spielfilm, Tragikomödie
Selbstmord zum Wohlfühlen
Von Maximilian Haase

Infos
Audiodeskription
Originaltitel
Coconut Hero
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 13. August 2015
ARD
Mo., 19.03.
00:05 - 01:43


Die Tragikomödie "Coconut Hero" versucht sich als melancholisches Indie-Wohlfühlstück mit Selbstmordfantasien. Trotz schwarzen Humors überwiegt aber der Schmalz.

Mike Tyson fuchtelt ungeschickt mit einer Schrotflinte herum, um sich zu erschießen. Es knallt, dann Stille. Der Selbstmordversuch misslingt spektakulär. Von Beginn an hält die kanadisch-deutsche Tragikomödie "Coconut Hero" (2015), die das Erste nun in einer Wiederholung zu später Stunde zeigt, mit lakonischer Todessehnsucht nicht hinterm Berg. Mit ironischen Winks ebenso wenig: Natürlich handelt es sich bei dem suizidgefährdeten Protagonisten nicht um den Ohrbeißer-Boxer, sondern um einen gleichnamigen Provinz-Teenager. Dessen Coming-of-Age-Geschichte erzählt Florian Cossen in seinem zweiten Kinofilm nach dem hochgelobten Debüt "Das Lied in mir".

Mike Tyson also. Selbstverständlich wird die 16-jährige Hauptfigur in "Coconut Hero" in der Schule ausgiebig gehänselt und regelmäßig zu Boxkämpfen herausgefordert. Überhaupt erweist sich das Leben des Heranwachsenden als trostlos: In einem Kaff im letzten Winkel Kanadas wohnt Mike (Alex Ozerov) bei seiner alleinerziehenden Mutter (Krista Bridges) und fristet, von Hinterwäldlern umgeben, eine bemitleidenswerte Existenz. Sicher: Wie jeder Teenager in der Provinz bemitleidet er vor allem sich selbst. Und entscheidet konsequenterweise, sterben zu wollen.

Doch der Selbstmord will einfach nicht gelingen. Einmal mehr "hilft" Todesengel Zufall: Nach dem Erschießungsversuch checken die Ärzte Mike im Krankenhaus noch einmal von oben bis unten durch – und siehe da: Ein prächtiger Hirntumor hat sich im Kopf des Sterbewilligen eingenistet! Mike ist glücklich. Darf er doch endlich sterben, und das gar ohne sein Zutun. Eine Ausgangslage, die das Publikum entzweien dürfte: Muss derlei Morbidität denn sein? Oder aber: Sterbenwollen und Krankheit endlich mal ohne Moralquatsch!

Jener verheißungsvolle Beginn weicht bald der Ernüchterung – zumindest für alle Freunde schwarzen Humors. "Coconut Hero" wandelt sich recht schnell von einer bitterbösen Psycho-Satire zum süßmelancholischen Wohlfühl-Geklimper. Das äußert sich vor allem in nett fotografierten Bildern lieblicher Tristesse und hübscher Landschaften.

Inmitten der nach dutzenden Filmen dieser Art nicht mehr taufrischen Szenerie lernt Mike nun natürlich das Leben wieder zu schätzen. Befreit von seiner zwanghaften Todessehnsucht läuft ihm die ältere Miranda (Bea Santos) über den Weg. Die ist – wie sollte es anders sein – very charming und völlig abgedreht. Und ändert, na klar, Mikes Blick auf Leben und Tod.

Was folgt, sind eine humorig urkitschige Liebesgeschichte für Hipster, ein schwermütiger Instagram-Roadtrip und ein vor neoromantischer Kulisse gezündetes Feuerwerk pseudophilosophischer Teenie-Lebensweisheiten im Hashtag-Format. Charmant gibt sich "Coconut Hero" dabei allemal – nur leider auch ebenso larmoyant wie irrelevant.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Coconut Hero" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Coconut Hero"

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Kyle (Seth Rogen) und Adam (Joseph Gordon-Levitt) verbrennen feierlich ein Bild von Adams selbstsüchtiger Ex-Freundin.

50/50 - Freunde fürs (Über)Leben

Spielfilm | 22.10.2018 | 01:30 - 03:03 Uhr
Prisma-Redaktion
3.33/503
Lesermeinung
arte In seinen Alpträumen wird Ahmad (Ahmad Thaher) gejagt: von seinen Schuldnern, Gläubigern und den Menschen, die er betrogen hat und die ihn betrogen haben.

Gelobt sei der Profit!

Spielfilm | 22.10.2018 | 02:15 - 03:40 Uhr
1/501
Lesermeinung
WDR Der profilneurotische bis unverschämte ruhmsüchtige junge Kunstkritiker Sebastian Zöllner (Daniel Brühl) verspricht sich von einer Biographie über den ehemals weltberühmten Maler Manuel Kaminski, der zurückgezogen in einem bayerischen Bergdorf wohnt, Ruhm und Anerkennung.

Ich und Kaminski

Spielfilm | 23.10.2018 | 22:10 - 00:05 Uhr
Prisma-Redaktion
3.13/508
Lesermeinung
News
Familie wider Willen: Jade (Lea Ruckpaul, links) und Oliver (Tilman Pörzgen, zweiter von links) wollen heiraten. Doch wenn es nach Olivers Mutter Claudia (Rebecca Immanuel, zweite von rechts) und Jades Vater Herb (Christoph M. Ohrt, rechts) geht, dann ist das letzte Wörtchen noch nicht gesprochen.

Rebecca Immanuel und Christoph M. Ohrt sind aus der Serie "Edel & Starck" bekannt. Das Traumpaar übe…  Mehr

Die Figuren von Playmobil werden nun auch auf der Kinoleinwand lebendig.

Aus dem Kinderzimmer auf die Kinoleinwand: Die Figuren des Playmobil-Universums bekommen ihren eigen…  Mehr

Inzwischen ein Fan der UEFA Nations League: Bundestrainer Joachim Löw lobte den Wettkampfcharakter auf hohem Niveau.

Nach dem 0:3 gegen die Niederlande wird die Aufgabe für die deutsche Nationalmannschaft nicht einfac…  Mehr

Sie stehen auf der Abschussliste: Der illegale Handel mit Nashorn-Hörnern könne eine der ältesten Spezies der Welt ausrotten.

Alle acht Stunden wird in Afrika ein Nashorn getötet. Nur wegen seines Horns. Die spannende Dokument…  Mehr

Kathrin hatte sich eigentlich für Bauer Claus beworben. Doch nun möchte Bauer Guy (45) aus Luxemburg die Hofwoche gemeinsam mit Kathrin verbringen, damit die beiden sich näher kennenlernen können.

Nicht alle Landwirte sind mit ihrer Vorauswahl zufrieden. Und so kommt es beim Scheunenfest von "Bau…  Mehr