Das wilde Schaf

Spielfilm, Komödie
Das wilde Schaf

Infos
[Ton: Mono]
Originaltitel
Le mouton enragé/Il motone infuriato
Produktionsland
Frankreich / Italien
Produktionsdatum
1973
DVD-Start
Do., 11. Dezember 2003
3sat
Do., 23.11.
22:25 - 00:05


Einem geläufigen Spruch zufolge scheint Nicolas Mallet zu den Schafen zu gehören. Als der kleine Bankangestellte eines Tages die hübsche Marie-Paule anspricht, beginnt jedoch sein Ausbruch aus dem Pferch, und bald entdeckt Nicolas ungeahnte Qualitäten in sich. Dazu bedarf es allerdings entschiedener Nachhilfe durch seinen Freund Fabre. Fabre ist als Schriftsteller wenig erfolgreich, aber er hat durchaus Einfälle, auch wenn ihm strenge Kritiker das absprechen.

Als Nicolas ihm gesteht, mit Marie-Paule nur ein Flittchen erobert zu haben, setzt Fabre den jungen Mann auf die schöne Roberte an. Die Frau eines konservativen Philosophieprofessors ist mit Nicolas viel glücklicher als mit ihrem ahnungslosen Mann, bleibt aber beileibe nicht seine einzige Eroberung.

Von Freund Fabre planmäßig gelenkt, steigt Mallet von einem Bett ins andere und in der sogenannten besseren Gesellschaft die Karriereleiter steil nach oben. Sogar Flora, ein Prachtweib mit vielen Neigungen, schätzt nach anfänglicher Überheblichkeit die Liebe mit Nicolas; er macht Politik, Revolverjournalismus und ist schließlich für jede Korruption gut. Bald pflastern auch Leichen seinen Weg.


Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Das wilde Schaf" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!
Die schöne Roberte (Romy Schneider), Frau eines sehr konservativen Philosophieprofessors, gehört zu den aufregendsten Eroberungen des jungen Nicolas (Jean-Louis Trintignant). Vergrößern
Die schöne Roberte (Romy Schneider), Frau eines sehr konservativen Philosophieprofessors, gehört zu den aufregendsten Eroberungen des jungen Nicolas (Jean-Louis Trintignant).
Fotoquelle: ZDF/ARD/Degeto

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Der Brite El Caid (Terry Thomas) ist wohl der ungewöhnlichste Scheich in ganz Marokko.

Marrakesch

Spielfilm | 16.12.2017 | 17:30 - 19:00 Uhr
Prisma-Redaktion
3.63/508
Lesermeinung
BR Hochwürden (Georg Thomalla, Mitte) und der Bischof (Theo Lingen, links) versuchen mit Gottes Hilfe die Pläne des profitgierigen Geschäftsmannes Springer (Peter Weck) zu vereiteln.

Immer Ärger mit Hochwürden

Spielfilm | 16.12.2017 | 20:15 - 21:45 Uhr
3/502
Lesermeinung
3sat So sehr Don Camillo (Fernandel, li.) an das Gute im Menschen glaubt: Bei den Ansichten des Genossen Peppone (Gino Cervi) könnte er zum Himmel schreien...

Genosse Don Camillo

Spielfilm | 24.12.2017 | 17:15 - 19:00 Uhr
Prisma-Redaktion
3/5012
Lesermeinung
News
Hanni (Anneke Kim Sarnau) wird von der Putzfrau zur "Hit Mom".

Es sind die kleinen Interaktionen, die kritischen Witze und vor allem aber Anneke Kim Sarnau als her…  Mehr

Benicio del Toro gibt brillant den perfiden Drogenboss Escobar.

"Escobar: Paradise Lost" erzählt eine enervierende Geschichte über den berühmten Drogenchef. ProSieb…  Mehr

Militärputsch in Chile: Soldaten hetzen Lena (Emma Watson) und Daniel (Daniel Brühl) durch die Straßen.

Das Thriller-Drama "Colonia Dignidad" erzählt auf eindrückliche Weise von den grausamen Taten der gl…  Mehr

Eine Frau wird vermisst. Wurde sie beim Joggen im Wald Opfer eines Verbrechens? Die Polizei sucht Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben.

Mit dem Fahndungsklassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" berichtet Rudi Cerne erneut über ungeklärt…  Mehr

"Ich habe auch ab und zu meine Wehwehchen": Günther Sigl in Aktion.

Die legendäre Spider Murphy Gang feierte ihr 40-jähriges Bestehen mit zwei Jubiläumskonzerten in der…  Mehr