Objekt der Begierde: Jane Birkin
Fotoquelle: Featureflash/shutterstock.com

Jane Birkin

Lesermeinung
Geboren
14.12.1946 in London, England
Alter
74 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Wer kennt sie nicht, die erotische Stimme, die in den Siebzigern "Je t'aime, moi non plus" durch die Radios hauchte: Jane Birkin. Doch nicht nur in der Musik lässt Jane Birkin ihre verführerische Ausstrahlung wirken. Schon in Antonionis "Blow Up" macht sie 1966 als Nacktmodell Furore. Viel Zeit verbringt sie in Frankreich, da sie dort die meisten Drehbuchangebote erhält. In ihrer bisherigen Karriere hat sie in nahezu 60 Filmen mitgewirkt.

1969 spielt sie neben Romy Schneider und Alain Delon in dem prickelnd erotischen Thriller "Der Swimmingpool". Ihr fallen meist bisexuelle oder androgyne Rollen zu. So etwa in dem Film "Don Juan 73", in dem sie die Liebhaberin von Brigitte Bardot spielt. In den folgenden Jahren ist sie in einer Reihe von Kriminal- und Horrorfilmen ("Tod auf dem Nil", "Das Böse unter der Sonne", jeweils mit Peter Ustinov) zu sehen. 1989 widmet Regisseurin und Birkin-Verehrerin Agnès Varda ihr den Dokumentarfilm "Jane B. ...wie Birkin".

Während der Dreharbeiten erzählt Jane Birkin ihr von einer amour fou zwischen einer 40-jährigen und einem 15-jährigen Jungen, die sie geschrieben hat. Fasziniert von der Geschichte unterbricht Varda die Dreharbeiten, und wagt sich an ihr neues Projekt, das sie gleich mit Jane Birkin und dessen Familienangehörigen besetzt. Es entsteht "Die Zeit mit Julien", ein ungewöhnlicher Liebesfilm mit Tochter Charlotte Gainsbourg, die aus der zweiten Ehe mit Serge Gainsbourg hervorgeht und ihrem Sohn Lou Doillon, dessen Vater der französische Regisseur Jacques Doillon ist.

Auch ihr Bruder Andrew Birkin steigt ins Filmbusiness ein. Mit Filmen wie "Der Name der Rose", "Salz auf unserer Haut" oder "Der Zementgarten" macht er sich einen Namen als Drehbuchautor und Regisseur. 1991 wirkt Jane Birkin in "Die schöne Querulantin" mit. Sie spielt neben Michel Piccoli und dessen erotischer Muse Emmanuelle Béart die Ehefrau des Malers. Mitte der Neunziger steht sie nur noch für kleinere Nebenrollen in "Der Teufel und die tiefe blaue See" (1995) und "Hundert und eine Nacht" (1994) vor der Kamera.

Weitere sehenswerte Filme mit Jane Birkin: "Slogan" (1969), "Cannabis - Engel der Gewalt" (1970), "Sieben Tote in den Augen der Katze" (1972), "Das wilde Schaf" (1973), "Der lange Blonde mit den roten Haaren" (1974), "Je t'aime", "Catherine & Co." (beide 1975), "Ein irrer Typ" (1977), "Egon Schiele - Exzesse" (1981), "Mein Freund, der Frauenheld", "Der Leibwächter" (beide 1983), "Theater der Liebe" (1984), "Im Herzen des Landes" (1985), "Die Frau meines Lebens" (1986), "Daddy Nostalgie" (1990), "Die Zeit der Jugend" (1998), "The Last September" (1999), "Cinderella" (2000), "Ceci est mon corps", "Reines d'un jour" (beide 2001), "Merci Docteur Rey" (2002), "Mariées mais pas trop" (2003), "Im Bann der Südsee" (2005).

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Olivia Coleman
Olivia Colman
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung