Der Dänemark-Krimi: Rauhnächte
Fernsehfilm, Kriminalfilm • 14.10.2021 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
In ihrem ersten "Dänemark-Krimi" jagen die Polizistin Ida Sörensen (Marlene Morreis) und ihr Vorgesetzter Magnus Vinter (Nicki von Tempelhoff) einen Serienmörder an Jütlands spektakulärer Nordseeküste.
Vergrößern
Die Polizistin Ida Sörensen, gespielt von Marlene Morreis, ist die Normalo-Heldin des neuen "Dänemark-Krimis" der ARD. Sie schiebt uniformierten Dienst in Ribe, Dänemarks ältester Stadt. Zeit für deren mittelalterliche Schönheit bleibt jedoch wenig. Ein Serienmörder ist unterwegs!
Vergrößern
Polizistin Ida Sörensen (Marlene Morreis, links) muss sich mit Kommissarin Olsen (Katharina Heyer) arrangieren, die aus der nahen Großstadt Esbjerk geschickt wurde.
Vergrößern
Ida Sörensen (Marlene Morreis) hat einen Zeugen aus der Vergangenheit aufgetan: Tjelle Fisker (Janek Rieke).
Vergrößern
Der eigenwillige Naturschützer Avid Roer (Simon Licht) hat eine Leiche im Wald gefunden.
Vergrößern
Der Zeuge Tjelle Fisker (Janek Rieke, links) hat sich mit Idas Lebensgefährten, dem Autor Jannik Larsen (Tim Bergmann), zum Laufen verabredet.
Vergrößern
Die Ermittlungen von Ida Sörensen (Marlene Morreis) und ihrem Vorgesetzten Magnus Vinter (Nicki von Tempelhoff) laufen suboptimal. Das Entführungsopfer eines Serientäters befreit sich und landet in ihrer Polizeidienstelle. Leider wird die geschwächte Frau mit betrunkenen Partygästen "verwechselt".
Vergrößern
Originaltitel
Rauhnächte
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Fernsehfilm, Kriminalfilm

Nordic Noir aus Deutschland

Von Eric Leimann

Die ARD-Donnerstagskrimis, in denen deutsche Ermittler im pittoresken Ausland spielen, bekommen Zuwachs: Marlene Morreis und Nicki von Tempelhoff jagen Mörder rund um die mittelalterliche dänische Stadt Ribe. Von dort ist es nicht weit zur spektakulären Nordseeküste Jütlands.

Ribe, Dänemarks älteste Stadt, zählt mit etwas über 8.000 Einwohnern nicht unbedingt zu den Metropolen des ohnehin luftig besiedelten nördlichen deutschen Nachbarn. Trotzdem gibt es gute Argumente, hier einen neuen ARD-"Auslandskrimi" aus der Taufe zu heben: Ribe verfügt über eine schmucke mittelalterliche Kulisse. Die deutsche Grenze ist nicht allzu weit weg, ebenso wie die Nordseeküste Jütlands. Mit ihrer weiten Dünenlandschaft sowie endlosen, schroffen Sandstränden beginnt sie nur wenige Kilometer entfernt vom Stadtzentrum. Vor dieser Kulisse ermitteln ab sofort im "Dänemark-Krimi" die uniformierte Polizistin Ida Sörensen (Marlene Morreis) und ihr Vorgesetzter Magnus Vinter (Nicki von Tempelhoff).

"Rauhnächte", ihr erster Fall, beginnt mit einem ziemlichen Fauxpax der Ermittlerin. Daheim hatte Ida mit ihrem an einer schweren Schreibblockade leidenden Schriftsteller-Lebensgefährten Jannik Larsen (Tim Bergmann) ziemlichen Stress. Als sie nach der Auseinandersetzung wütend eine Nachtschicht übernimmt, läuft ihr eine ziemlich angeschlagene Frau auf der Polizeiwache in die Arme. Leider erkennt Ida nicht, dass es sich bei ihr um das überall gesuchte Entführungsopfer Smilla Vestergaad (Anne Kanis) handelt – weil zeitgleich eine Horde betrunkener und Halloween-mäßig verkleideter Menschen ihre Dienstelle bevölkern. Wenig später ist Smilla, die sich selbst von einer Kette im Wald befreit hat, wieder verschwunden. Vermutlich wieder eingefangen von ihrem Peiniger ...

Serienmörder mit sadistischen Folterideen

Die Sache ist ein ziemlicher Polizei-Skandal. Aus dem nahen Esbjerk wird den Beamten in Ribe die toughe Ermittlerin Kommissarin Olsen (Katharina Heyer) zur Seite gestellt. Schon jagen die dänischen Ermittler einen sadistischen Serienmörder, der Menschen entführt und im Wald verhungern lässt. Im Fokus der Ermittlungen befindet sich bald der eigenwillige Naturschützer Avid Roer (Simon Licht). Schließlich lernt Ida Tjelle Fisker (Janek Rieke) kennen, den Bruder eines der Opfer. Kann er die einfache Polizistin, die ihren Fehler wiedergutmachen will, auf die richtige Spur bringen?

Drehbuchautor Timo Berndt ("Die Toten vom Bodensee", "Sarah Kohr") und Regisseur Christian Theede (er drehte die ersten beiden neuen Saarland-"Tatorte") haben den neuen ARD-Krimi klar als Hommage ans Nordic-Noir-Genre angelegt: weite, raue Landschaften – meist von nur wenigen Menschen bevölkert. Dazu trübe Himmel und Ermittler, die immer dick vermummt sind, um Wind und Wetter zu trotzen. Schließlich Serienmörder mit sadistischen Folterideen, die zum kommunitären, freundlich-zurückhaltenden Wesen sonstiger Skandinavier im krassen Gegensatz stehen.

Leider arbeiten die Krimi-Routiniers Berndt und Theede mit allzu vielen Versatzstücken aus dem Nordic Noir- und TV-Krimigeschäft. Ein wenig mehr Eigenheit, vielleicht auch der Wille, etwas Besonderes zu erschaffen, geht dem Projekt "Dänemark-Krimi" bislang ab. Wobei dies nicht wirklich verwunderlich ist, denn auf dem Sendeplatz der donnerstäglichen ARD-"Landeskrimis" setzt man generell auf viel Vertrautes und natürlich deutsche Schauspielerinnen und Schauspieler, die einheimisches Personal verkörpern. Ob dies in Zeiten internationaler Serienkunst, in der "Inländer" wohl authentischer die eigene Gesellschaft per Filmstoff in die Welt hinaustragen können, noch zeitgemäß ist, dürfte in den nächsten Jahren auch zu einer unter deutschen Produzentinnen und Produzenten verstärkt diskutierten Frage werden.

Der Dänemark-Krimi: Rauhnächte – Do. 14.10. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Prädestiniert für Bösewicht-Rollen: Gary Busey
Gary Busey
Lesermeinung
US-Schauspieler Harrison Ford.
Harrison Ford
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Miroslav Nemec als "Tatort"-Kommissar
Miroslav Nemec
Lesermeinung
Längst etabliert: Sibel Kekilli
Sibel Kekilli
Lesermeinung
Jörg Hartmann als MfS-Mitarbeiter in "Weißensee"
Jörg Hartmann
Lesermeinung
Josef Hader in seinem Soloprogramm "Hader muss weg".
Josef Hader
Lesermeinung
Ein vielbeschäftigter Darsteller: Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Ohne Maske, aber mit viel Gold: Sven Martinek als "Clown".
Sven Martinek
Lesermeinung
Das beste aus dem magazin
Zahnhygiene ist wichtig.
Gesundheit

Beim Zähneputzen die Zwischenräume nicht vergessen

Egal, wie gründlich man seine Zähne auch putzt, mit einer herkömmlichen Zahnbürste werden die Zwischenräume nie ganz sauber werden. Speisereste und Plaque verstecken sich dort, wo die Bürste nicht hinkommt. Deshalb ist es wichtig, mindestens einmal täglich zu einer Interdentalbürste oder Zahnseide zu greifen.
Prof. Dr. med. Carsten Wunderlich ist Facharzt für Innere Medizin, Invasive Kardiologie und  Spezielle Rhythmologie sowie Leitender Oberarzt Rhythmologie am Helios Klinikum in Pirna.
Gesundheit

Herzschrittmacher oder Defibrillator: was für wen?

Ein Herzschrittmacher wird notwendig, wenn der Herzschlag eines Patienten dauerhaft oder für wenige Momente zu langsam ist. Er stabilisiert den Herzschlag auf einen gleichmäßigen Rhythmus. Für andere Herzerkrankungen kommt ein Defibrillator infrage.
Schauspieler Matthias Koeberlin.
HALLO!

Matthias Koeberlin – der stille Star

Matthias Koeberlin ist einer dieser Schauspieler, die jeder schon mal gesehen hat, dem aber Starruhm und Einschaltquoten so wenig bedeuten, dass er das Scheinwerferlicht abseits der Drehorte meidet. prisma stand er dennoch Rede und Antwort.
Das Salzburger Land ist das perfekte Reiseziel für Skiurlauber.
Reise

Schnee-Spaß für alle

Endlich wieder mit den Skiern den Berg herunterflitzen, gemütlich langlaufen oder eine Wanderung durch winterliche Landschaften unternehmen? prisma gibt Tipps für den Winterurlaub.
Nächste Ausfahrt

Meiningen-Nord: Viba Nougat-Welt Schmalkalden

Auf der A 71 von Sangerhausen nach Schweinfurt steht nahe der Anschlussstelle 21 das Hinweisschild "Viba Nougat-Welt Schmalkalden". Wer die Autobahn in Meiningen-Nord verlässt und der B 19 folgt, gelangt zu einem wahren Paradies für Naschkatzen.
Prof. Dr. med. Christian Taube ist Direktor der Klinik für Pneumologie an der Universitätsmedizin Essen – Ruhrlandklinik.
Gesundheit

Asthma: Antikörper-Therapie auf dem Vormarsch

Rund sieben Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden unter Asthma, etwa ein Zehntel von ihnen so schwer, dass sie hochdosierte Cortison-Tabletten einnehmen und mit Cortison inhalieren. Patienten mit einer schweren Form der Erkrankung können von der Gabe von Antikörpern profitieren.