Der gute Bulle - Nur Tote reden nicht
Fernsehfilm, Kriminalfilm • 30.10.2020 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
Paul Schellack (Johann von Bülow, links) macht sich Sorgen um Fredo (Armin Rohde).
Vergrößern
Paul Schellack (Johann von Bülow, links), Lola Karras (Nele Kiper) und Fredo (Armin Rohde, zweiter von rechts) verstehen nicht, warum ihr Kollege Milan (Edin Hasanovic) sie verlässt.
Vergrößern
Originaltitel
Der gute Bulle - Nur Tote reden nicht
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2019
Fernsehfilm, Kriminalfilm

Der Blick in den Abgrund

Von Elisa Eberle

Im dritten Teil der Krimi-Reihe "Der gute Bulle" erleidet der Polizist Fredo (Armin Rohde) einen schweren Verlust. Wenig später verfällt er seiner alten Sucht nach Alkohol.

Die Kollegen können es noch immer nicht fassen: "Milan, was soll das werden? Warum hörst du auf?", will etwa sein Vorgesetzter Paul Schellack (Johann von Bülow) wissen. Selbst seine Mutter (Anica Dobra) ist extra ins Polizeipräsidium gekommen, um ihren Sohn (Edin Hasanovic) zum Bleiben zu überreden. Doch es hilft nichts: Nach dem Verlust seiner Freundin – sie war in einem vergangenen Einsatz zu Tode gekommen – wird Milan den Beruf des Polizisten an den Nagel hängen.

Bevor es so weit ist, wartet auf ihn und seinen Kollegen Fredo (Armin Rohde) im dritten Teil der Krimireihe "Der gute Bulle" noch ein allerletzter Einsatz: Die beiden Polizisten werden an den Berliner Flughafen gerufen. Eine junge Frau (Lo Rivera) wurde dort mit einem guten Kilo Koks im Körper aufgegriffen. Sie nennt sich Juanita und behauptet, sie komme aus Spanien. Doch Fredo und seine Kollegen zweifeln an dieser Geschichte. Da die junge Frau sich partout weigert, weitere Auskunft zu geben, soll sie aufs Polizeipräsidium gebracht werden. Doch auf dem Weg kommt es zu einem Zwischenfall, der für den jungen Milan tödlich endet ...

Natürlich macht sich Fredo fortan Vorwürfe: Er war schließlich der Erfahrenere, er trug die Verantwortung. In seiner Verzweiflung greift er wieder zur Flasche. Das entgeht auch Schellack nicht, der Fredo prompt einen neuen Kollegen zur Seite stellt: Radu Lupescu (Sabin Tambrea) soll ihn bei der Suche nach der Drogenschmugglerin und ihren Komplizen unterstützen, doch Fredo hegt noch einen anderen Verdacht ...

Spannend bis zur letzten Minute

Verzweifelte Migranten, die als sogenannte Schlucker missbraucht werden, korrupte Beamte und ein toter Kommissar: All diese Elemente hat es so oder so ähnlich schon in manchem Fernsehkrimi gegeben. Dennoch bleibt der dritte Teil der ZDF-Krimireihe "Der gute Bulle" (seit 2017), den ARTE nun erstmals zeigt, bis zur letzten Minute spannend.

Zu verdanken ist dies nicht zuletzt dem Hauptdarsteller Armin Rohde. Mit der für ihn typischen ruppigen, grimmigen Art versteht es der inzwischen 65-Jährige seit Jahrzehnten, sein Publikum in den Bann zu ziehen. Doch auch seine jüngeren Kollegen, allen voran Edin Hasanovic und Sabin Tambrea, machen in "Der gute Bulle" einen durchaus guten Job.

Wie die vorherigen beiden Filme stammt auch "Der gute Bulle – Nur Tote reden nicht" von dem ehemaligen Szene-Barkeeper Lars Becker (Buch und Regie). Der Filmemacher, der unter anderem für die ZDF-Krimiserie "Nachtschicht", ebenfalls mit Armin Rohde in der Hauptrolle, verantwortlich ist, ist bekannt für seinen Hang zu düsteren Geschichten. So verwundert es nicht, dass sich auch dieser Film auf die Abgründe der Berliner Straßenszene konzentriert. Alles in allem gelingt ihm damit ein gutes Stück Freitagabendunterhaltung. Die Ausstrahlung im ZDF erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Der gute Bulle – Nur Tote reden nicht – Fr. 30.10. – ARTE: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Vom Model zur Schauspielerin: Laurie Holden
Laurie Holden
Lesermeinung
Schauspieler Warwick Davis.
Warwick Davis
Lesermeinung
Ewig ein Darsteller mit Sex-Appeal: Alain Delon.
Alain Delon
Lesermeinung
Rob Lowe hatte nach Skandalen einen Karriereknick - sieht aber immer noch verdammt gut aus.
Rob Lowe
Lesermeinung
Vielseitiger Darsteller: James Purefoy
James Purefoy
Lesermeinung
Später Erfolg dank "Mad Men": Jon Hamm.
Jon Hamm
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Maria Bello
Maria Bello
Lesermeinung
Faye Dunaway: Überzeugte in "Chinatown" und in "Bonnie und Clyde".
Faye Dunaway
Lesermeinung
Das beste aus dem magazin
Mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse sollte man am Tag essen.
Gesundheit

Vier Regeln für ein langes Leben

Durch das eigene Verhalten und eine gesunde Lebensweise kann man sein Leben verlängern. Das scheint logisch, wurde aber auch von Forschern der Universität Cambridge bestätigt.
Prof. Dr. med. Carsten Wunderlich ist Facharzt für Innere Medizin, Invasive Kardiologie und  Spezielle Rhythmologie sowie Leitender Oberarzt Rhythmologie am Helios Klinikum in Pirna.
Gesundheit

Herzrhythmusstörungen: So gefährlich sind sie wirklich

Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an Vorhofflimmern. Mit Dunkelziffer sind es vermutlich viel mehr.
Der Eingang zur Teufelshöhle Pottenstein.
Nächste Ausfahrt

Pegnitz: Teufelshöhle Pottenstein

Auf der Autobahn A 9 von Berlin nach München begegnet Autofahrern nahe der AS 44 das Hinweisschild "Teufelshöhle Pottenstein". Wer die Autobahn hier verlässt und sich Richtung Pottenstein hält, gelangt zur natürlichen Karsthöhle nahe der oberfränkischen Stadt Pottenstein im bayerischen Landkreis Bayreuth.
Liza Tzschirner spielt eine der Hauptrollen in der ARD-Reihe "Der Ranger".
HALLO!

Liza Tzschirner

Alles klar im Naturschutzgebiet. Die Ranger Jonas Waldek (Philipp Danne) und Emilia Graf (Liza Tzschirner) sind auch 2021 wieder in der Sächsischen Schweiz unterwegs, um für das "Paradies Heimat" zu sorgen.
Schauspielerin Jana Klinge.
HALLO!

Jana Klinge

Jana Klinge spielt ab Januar die Kommissarin Hannah Wagner in der Reihe "Nord bei Nordwest", die die erfolgreichste Reihe der "Donnerstags-Krimis im Ersten" ist.
Professor Dr. Sven Ostermeier ist Facharzt für Orthopädie und Leitender Arzt der Knieabteilung in der orthopädischen Gelenk-Klinik Gundelfingen.
Gesundheit

Kniegelenk schmerzt – welche Therapie hilft?

Neue individuelle Knieprothesen eröffnen Arthrose-Patienten zwar mehr Beweglichkeit und Lebensqualität. Doch auch diese komfortablen High-Tech-Lösungen sollten nur dann eingesetzt werden, wenn gelenkerhaltende Therapiemöglichkeiten nicht mehr greifen.