Die Lebenden reparieren
Spielfilm, Drama • 23.02.2021 • 23:05 - 00:40
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Nur noch die Maschinen erhalten Simon (Gabin Verdet) am Leben. Seine Eltern Marianne (Emmanuelle Seigner) und Vincent (Kool Shen, links) sind verzweifelt.
Vergrößern
Simon (Gabin Verdet) geniest die Wellen. Dass es das letzte Mal sein wird, weiß er nicht.
Vergrößern
Die beiden Verliebten Simon (Gabin Verdet) und Juliette (Galatéa Bellugi) steuern ahnungslos auf eine Tragödie zu.
Vergrößern
Claire (Anne Dorval) will ihre Söhne nicht wissen lassen, wie krank sie ist.
Vergrößern
Marianne (Emmanuelle Seigner) und Vincent (Kool Shen) stehen vor einer schweren Entscheidung.
Vergrößern
"Die Lebenden reparieren" präsentiert auch ein brüchiges Gesundheitssystem, in dem die Ärzte Thomas (Tahar Rahim, rechts) und Pierre (Bouli Lanners) unter irrsinnigem Druck stehen.
Vergrößern
Im Operationssaal kommt es zu einem persönlichen Moment: Patient Simon (Gabin Verdet) wird von Thomas (Tahar Rahim) behandelt.
Vergrößern
Originaltitel
Réparer les vivants
Produktionsland
F, B
Produktionsdatum
2016
Altersfreigabe
12+
Kinostart
Do., 07. Dezember 2017
Spielfilm, Drama

Schicksalhaft verbunden

Von Christopher Diekhaus

3sat zeigt ein stark ausbalanciertes Drama mit zahlreichen ehrlich berührenden Momenten, das auf dem gleichnamigen Roman von Maylis de Kerangal basiert.

Wie man eine mit starken Emotionen aufgeladene Geschichte inszeniert, ohne in Plattitüden und billig-rührselige Muster zu verfallen, zeigte die französische Filmemacherin Katell Quillévéré bereits 2013 in ihrem unkonventionellen Familiendrama "Die unerschütterliche Liebe der Suzanne". Ihre kluge, ungekünstelte Herangehensweise schlägt sich auch in "Die Lebenden reparieren" (2016) nieder: Die Adaption des gleichnamigen Romans von Maylis de Kerangal, der das Thema Organspende aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet und verschiedene Schicksale zu einer aufwühlenden Erzählung zusammenführt, ist nun auf 3sat als Erstausstrahlung zu sehen.

Dass schon am Anfang ein schreckliches Unglück auf den Zuschauer wartet, ahnt man zunächst nicht. In beschwingten, nach Abenteuerlust duftenden Bildern fängt die Regisseurin den morgendlichen Aufbruch des Teenagers Simon (Gabin Verdet) ein, der mit seinen Freunden in der Umgebung der Hafenstadt Le Havre surfen gehen will. Freiheit und Begeisterung liegen in der Luft, wenn sich die jungen Männer in die tosenden Wellen stürzen und dabei von der Kamera aus nächster Nähe begleitet werden. Aufregend gefilmte, betörend schöne Impressionen, die die anschließende Tragödie umso grausamer erscheinen lassen.

Große Reden braucht es nicht

Auf dem Heimweg haben die Jugendlichen einen Autounfall, den Simons Kumpel verhältnismäßig glimpflich überstehen, während er selbst mit einem Schädelhirntrauma im Koma landet. Wie seine Eltern Marianne (Emmanuelle Seigner) und Vincent (Kool Shen) erfahren, sind die Schäden so gravierend, dass der Junge nur noch von den Maschinen am Leben gehalten wird. Eine erschütternde Nachricht, die das seit Längerem getrennte Paar schon bald vor eine schwierige Entscheidung stellt. Im entfernten Paris begreift die herzkranke Claire (Anne Dorval) unterdessen, dass sie dringend ein Spenderorgan benötigt. Besonders dem jüngeren ihrer beiden Söhne verheimlicht sie den Ernst der Lage.

Zwei Familien mit jeweils eigenen Sorgen und Problemen stehen im Mittelpunkt dieses außergewöhnlichen Films, der behutsam davon erzählt, wie eng das Leben mit dem Tod verknüpft ist. Und wie nah Hoffnung und Trauer manchmal beieinanderliegen. In vielen Szenen gelingt es Quillévéré, mit kleinen Gesten und Blicken die turbulente Gefühlswelt ihrer Protagonisten aufzudecken und deren Beziehungen auf erstaunlich komplexe Weise zu ergründen. Große Reden braucht es dabei nicht, zumal die Darsteller den unaufdringlichen Ansatz der Regisseurin perfekt in ihr Zusammenspiel integrieren. Selten geht es so natürlich und wahrhaftig menschlich zu wie in "Die Lebenden reparieren".

So kräftezehrend ist die Arbeit des medizinischen Personals

Ihr Gespür für spannende Zwischentöne beweist Quillévéré auch dadurch, dass sie sich wiederholt der stressigen, komplizierten, kräftezehrenden Arbeit des medizinischen Personals widmet. An beiden Handlungsorten geraten diverse Figuren in den Blick. Und zuweilen beobachtet der Film ihre professionellen Handgriffe – etwa bei einer ausgedehnten Operation – mit beinahe dokumentarisch anmutender Genauigkeit. Eine Regie-Entscheidung, die ganz bestimmt auch als Verneigung vor den großen Leistungen von Ärztinnen und Ärzten, Pflegerinnen und Pflegern in einem immer brüchigeren Gesundheitssystem gedacht ist – die Corona-Pandemie macht diese Defizite aktuell nur offensichtlicher.

Will man die Qualität der Romanadaption auf den Punkt bringen, reicht es schon, sich zwei besondere Momente vor Augen zu halten: Kurz vor dem tragischen Unfall lehnt sich Simon an einen seiner Freunde an. Ein berührendes, friedliches Bild, das Quillévéré ganz am Ende noch einmal bei Claires Söhnen aufgreift. Prägnant und doch zurückhaltend bündelt sie so die ganze Bandbreite der im Film beschworenen Emotionen.

Die Lebenden reparieren – Di. 23.02. – 3sat: 23.00 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Darsteller
Weitere Darsteller
top stars
Das beste aus dem magazin
Georg Wessels (1,80 m mit Schuhgröße 42) trifft (v.l.n.r.) Wilhelm Mörchen (2,21 m, Schuhgröße 54), Brahim Takioullah aus Marokko (2,46 m, Schuhgr. 60), Rolf Mayr (mit 2,23 m der z.Zt. größte Deutsche, Schuhgr. 54), Sultan Kösen aus der Türkei (mit 2,51 m der z. Zt. größte lebende Mensch weltweit, Schuhgr. 60) und Abdramane Dembele von der Elfenbeinküste (2,33 m groß, Schuhgr. 60.)
Lesetipps

Schuhe für die größten Menschen der Welt

Seit 40 Jahren versorgt Georg Wessels die größten Menschen der Welt mit Schuhen aus der Manufaktur seiner Familie. Im Buch "Für die größten Füße der Welt" berichtet er von der Unternehmensgeschichte und seinen Begegnungen mit den Riesen.
Eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus rund um den Bodensee erfreuen sich einer großen Beliebtheit.
Reise

Ferien am Bodensee: Private Unterkünfte mit Seeblick gefragt

Zahlreiche Gastgeber bieten eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus in der Region rund um den Bodensee an. In vielen Orten wie Meersburg, Lindau oder Immenstaad locken die Unterkünfte nicht nur mit guter Ausstattung, sondern auch mit Seeblick.
Dr. Andreas Hagemann ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Ärztlicher Direktor der Röher Parkklinik in Eschweiler.
Gesundheit

Macht Übergewicht depressiv?

Unter Depressionen und Übergewicht leidet ein Großteil der Bevölkerung. Noch schwerer wird es für die Betroffenen, wenn beides zusammenkommt – und das ist weitaus häufiger der Fall als oft vermutet.
Es muss nicht immer das typische Blau sein – Jeansjacken in hellen Tönen passen gut zum Frühjahr.
Weitere Themen aus dem Magazin

Lust auf Frühling

Wenn es wärmer wird, werden auch die Farben wieder frischer. Die Temperaturen klettern langsam nach oben, die Mode wird luftiger und präsentiert sich farbenfroh.
Das Doberaner Münster.
Nächste Ausfahrt

Doberaner Münster bei Ausfahrt Bad Doberan

Auf der A20 von Bad Segeberg nach Prenzlau begegnet Autofahrern nahe dem Anschluss 20 das Hinweisschild "Doberaner Münster".
Noch nie war Geld anlegen so schwierig.
Weitere Themen aus dem Magazin

Profis checken Ihr Vermögen

Wie es ums eigene Vermögen steht, analysieren Finanzprofis beim Vermögens-Check. Diesen bietet prisma in Zusammenarbeit mit der V-BANK, der Bank der Vermögensverwalter, an.