Die Prinzessin von Montpensier

  • Marie de Mézières (Mélanie Thierry) und Henri de Guise (Gaspard Ulliel) dürfen sich nicht lieben. Vergrößern
    Marie de Mézières (Mélanie Thierry) und Henri de Guise (Gaspard Ulliel) dürfen sich nicht lieben.
    Fotoquelle: ARTE / 2010 Paradis Films
  • Philippe de Montpensier (Grégoire Leprince-Ringuet) hofft, dass seine Frau Marie (Mélanie Thierry) ihn irgendwann zu lieben lernt. Vergrößern
    Philippe de Montpensier (Grégoire Leprince-Ringuet) hofft, dass seine Frau Marie (Mélanie Thierry) ihn irgendwann zu lieben lernt.
    Fotoquelle: ARTE / 2010 Paradis Films
  • Chabanne (Lambert Wilson) unterrichtet Marie de Mézières (Mélanie Thierry) in Kunst und Geschichte - auf die Wirren des Lebens kann er sie allerdings nicht wirklich vorbereiten. Vergrößern
    Chabanne (Lambert Wilson) unterrichtet Marie de Mézières (Mélanie Thierry) in Kunst und Geschichte - auf die Wirren des Lebens kann er sie allerdings nicht wirklich vorbereiten.
    Fotoquelle: ARTE / 2010 Paradis Films
  • Der Herzog von Anjou (Raphaël Personnaz) hat sich ebenfalls in die hübsche Marie (Mélanie Thierry) verliebt. Vergrößern
    Der Herzog von Anjou (Raphaël Personnaz) hat sich ebenfalls in die hübsche Marie (Mélanie Thierry) verliebt.
    Fotoquelle: ARTE / 2010 Paradis Films
  • Herzog von Anjou (Raphaël Personnaz, links) vertraut sich Henri de Guise (Gaspard Ulliel) an. Vergrößern
    Herzog von Anjou (Raphaël Personnaz, links) vertraut sich Henri de Guise (Gaspard Ulliel) an.
    Fotoquelle: ARTE / 2010 Paradis Films
Spielfilm, Historienfilm
Verschwendete Jugend
Von Andreas Fischer

Infos
Produktion: Paradis Films, StudioCanal, France 2 Cinéma, France 3 Cinéma, Pandora Filmproduktion
Originaltitel
La Princesse de Montpensier
Produktionsland
Deutschland / Frankreich
Produktionsdatum
2009
Kinostart
Do., 27. Oktober 2011
DVD-Start
Do., 21. Juni 2012
arte
So., 24.03.
20:15 - 22:30


"Die Prinzessin von Montpensier" sieht aus wie ein Mantel-und-Degen-Film, ist aber ein sensibles Drama über eine Jugend, die keine sein darf.

Gemetzel in Gottes Namen: Am Ende des 16. Jahrhunderts toben in Frankreich Religionskriege. Katholiken und Protestanten hauen sich gegenseitig die Köpfe ein und ab, schwangere Frauen werden abgeschlachtet. Regie-Altmeister Bertrand Tavernier eröffnet "Die Prinzessin von Montpensier" (2009) mit einer äußerst naturalistischen Schlachtszene: Brutalität und Gewalt schweben fortan wie ein Damoklesschwert über seinen Historienfilm, der weniger ein Mantel-und-Degen-Abenteuer ist als vielmehr ein sensibles und klug inszeniertes Drama über verletzte Eitelkeiten, Liebe, die nicht sein darf und die Orientierungslosigkeit der Jugend. ARTE zeigt das Spektakel zum ersten Mal im Free-TV.

Weil er die "Barbarei nicht mehr ertragen kann", quittiert Chabanne (Lambert Wilson) den Dienst an der Waffe und zieht sich auf das Schloss des befreundeten Grafen de Mézières zurück. Dort wird der gebildete Mann zum Lehrer der ausgesprochen schönen Marie de Mézières (Mélanie Thierry): Anstatt mit Kriegsführung, Mord und Totschlag kann er sich nun mit Poesie und Philosophie beschäftigen.

Aber die Wirklichkeit holt den alten Lehrer und seine junge Schülerin in ihrem Elfenbeinturm schnell ein: Gegen politische Ränkespiele und emotionales Chaos können auch die schönen Künste nichts ausrichten. Marie liebt Henri de Guise (Gaspard Ulliel), wird aber aus politischem Kalkül mit Philippe de Montpensier (Grégoire Leprince-Ringuet) verheiratet. Während die jungen Männer in die Schlacht ziehen, Allianzen schmieden und verraten, die Lager wechseln und am Königshof Intrigen spinnen, wird Marie immer mehr zu einem vergessenen Schmuckobjekt.

Tavernier inszenierte "Die Prinzessin von Montpensier" mit sehenswerter Ausstattung, bedeutungsschweren Dialogen und mit großem Interesse für persönliche Motive. Er zeigt die Strukturen im Privaten – auf dem Spielfeld der großen Politik sind die Menschen lediglich Figuren, die hin und her geschoben werden. Zumal sie jung sind und unerfahren, gegen Wände laufen und sich orientierungslos im Kreis drehen. Von Frankreichs junger Schauspielgarde überzeugend gespielt, ist der Kostümschinken vor allem eine zeitlose Geschichte über das Erwachsenwerden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Die Prinzessin von Montpensier" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Die Prinzessin von Montpensier"

Darsteller

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Der Gladiator, der zum Feldherrn wurde: Spartacus (Kirk Douglas) an der Spitze eines Sklavenaufstands.

Spartacus

Spielfilm | 21.04.2019 | 01:40 - 04:40 Uhr
Prisma-Redaktion
3.48/5021
Lesermeinung
RTL II Kiewer Rus im späten zehnten Jahrhundert: Prinz Vladimir (Danila Kozlovsky, Foto) flieht vor seinem Halbbruder Yaropolk, denn der tötete bereits seinen anderen Bruder Oleg. Im Exil fasst Vladimir den Plan, in seine Heimat zurückzukehren, um sich Yaropolk entgegenzustellen..

Viking

Spielfilm | 27.04.2019 | 00:40 - 03:10 Uhr
1.75/504
Lesermeinung
3sat Sentaros (Masatoshi Nagase) Leidenschaft gilt eigentlich eher Hochprozentigem, doch durch seine Angestellte Tokue lernt er seine Arbeit als Koch lieben.

Kirschblüten und rote Bohnen

Spielfilm | 27.04.2019 | 20:15 - 22:05 Uhr
2.67/503
Lesermeinung
News
Charlton Heston als Befreier der Israeliten, Dwayne Johnson auf den Spuren von David Hasselhoff und eine respektlos-geniale Religionssatire der britischen Komikertruppe Monthy Python - das Fernsehprogramm zum Osterfest ist so kurios wie abwechslungsreich. Wir stellen die 20 Highlights von Karfreitag bis Ostermontag vor.

An Ostern gibt's im TV ein Wiedersehen mit vielen Klassikern. TV-Premieren sind in diesem Jahr aller…  Mehr

Verstörende Erfahrung auf dem Spielplatz - und natürlich immer wieder in der Rap-Szene: Michel Friedman im Gespräch mit engagierten jüdischen Berlin-Rapper Ben Salomo.

Antisemitismus in Deutschland: In seiner Reportagereihe "Friedman schaut hin" auf Welt, dem früheren…  Mehr

Myriam von M ist ein echtes Unikat: Die 41-jährige Anti-Krebs-Aktivistin setzt sich mit ihrer Kampagne "Fuck Cancer" leidenschaftlich für die Krebsvorsorge und -aufklärung ein. Ihr eigenes Dokuformat auf RTL II, "Voller Leben - Meine letzte Liste" geht nun in die zweite Runde.

Krebsaktivistin Myriam von M begleitet sterbenskranke Menschen bei der Erfüllung ihrer letzten Wünsc…  Mehr

Sie verwandeln das Quizshow-Studio in einen Tatort (von links): Klaus Behrendt, Kai Pflaume und Dietmar Bär.

Wieder einmal stellen sich Promi-Kandidaten in einer XXL-Ausgabe der beliebten Quizshow den schrägen…  Mehr

Patrick Esume hat sich als Moderator langfristig an ProSieben gebunden. Dort darf er sich nun auch in der Primetime "austoben".

Coach Patrick Esume präsentiert auf ProSieben die neue Show "Superhero Germany". Es geht um Kraft, A…  Mehr