Ein Schweinchen namens Babe

  • Farmer Hoggett (James Cromwell) schätzt das Gewicht des kleinen Ferkels richtig bis auf das letzte Gramm. Vergrößern
    Farmer Hoggett (James Cromwell) schätzt das Gewicht des kleinen Ferkels richtig bis auf das letzte Gramm.
    Fotoquelle: ZDF/Barry Peake
  • Babe, das stolze "Schäferschwein". Vergrößern
    Babe, das stolze "Schäferschwein".
    Fotoquelle: ZDF/Barry Peake
  • Babe zeigt sein ganzes Können beim Wettbewerb um den besten Schäferhund. Es geht um Zeit und Geschicklichkeit. Vergrößern
    Babe zeigt sein ganzes Können beim Wettbewerb um den besten Schäferhund. Es geht um Zeit und Geschicklichkeit.
    Fotoquelle: ZDF/Barry Peake
  • Fly, Babes Ersatzmutter gibt ihm nicht nur Wärme, sondern wertvolle Tipps im Umgang mit Schafen. Vergrößern
    Fly, Babes Ersatzmutter gibt ihm nicht nur Wärme, sondern wertvolle Tipps im Umgang mit Schafen.
    Fotoquelle: ZDF/Barry Peake
Spielfilm, Kinderfilm
Ein Schweinchen namens Babe

Infos
[Bild: 16:9]
Originaltitel
Babe
Produktionsland
USA / Australien
Produktionsdatum
1995
Kinostart
Di., 18. Juli 1995
DVD-Start
Do., 02. September 2004
KiKa
Fr., 19.10.
19:30 - 21:00


Farmer Hoggett gewinnt bei einem Wettbewerb ein kleines Schwein namens Babe. Er nimmt es mit auf seinen Hof. Dort hört Babe schlimme Gerüchte über das Schicksal seiner Artgenossen. Witzig, charmant, geistreich und auf höchstem technischem Niveau erzählt der Film vom kleinen Ferkel mit einem großen Traum.

Dioxinfrei und selbst für Veganer geeignet ist "Schweinchen Babe" ein filmisches Festmahl, das mit gutem Gewissen konsumiert werden kann. Farmer Hoggett schätzt bei einem lokalen Wettbewerb das Gewicht eines kleinen Ferkels bis aufs letzte Gramm richtig ein und gewinnt das Tier, das auf den Namen Babe hört. Er nimmt es mit auf seine Farm, die für zahlreiche andere Vierbeiner ein Zuhause ist. Als Babe als kleines Ferkel auf die Farm der Hoggetts im australischen New South Wales kommt, weiß der Kleine nicht, dass ein Schweineleben normalerweise im Kochtopf und dann im menschlichen Magen endet. Enterich Ferdinand ist da schon weiter. Um nicht als Festmahl serviert zu werden, versieht er Weckdienste und macht dem Hahn Konkurrenz. Andere Tiere finden Ferdinands Verhalten absurd, meinen, ihr Schicksal akzeptieren zu müssen. Weihnachten entgeht Babe glücklicherweise der Schlachtung, doch eine von Ferdinands Artgenossen endet als "Ente à l'orange" auf dem Tisch der Hoggetts. Babe hat große Pläne. Mit Unterstützung der mütterlichen Hündin Fly und der alten Schafsdame Ma wagt sich Babe - ähnlich wie Ferdinand - auf artfremdes Terrain: Das Schwein will ein Hütehund, oder besser gesagt, ein "Schäferschwein" werden. Schäferhündin Fly adoptiert und lehrt Babe den richtigen Umgang mit Schafen. So kann Farmer Hoggett mit Babe beim jährlichen Schäferhund-Wettbewerb antreten.

Zuerst lachen die Leute, das Preiskomitee muss gar klären, ob Schweine überhaupt zugelassen sind, doch am Ende jubeln sie alle - denn Babe ist ein außergewöhnlich begabter Schafhirte und macht seinem Besitzer alle Ehre. Zum Zeitpunkt der Herstellung und Veröffentlichung war "Schweinchen Babe" eine technische Sensation, denn es ist kein Animationsfilm, sondern ein Realfilm mit sehr echt anmutenden, sprechenden Tieren. Produzent George Miller sagt: "Ich liebe die Geschichte, sowohl für die im Vordergrund stehende Handlung, aber auch den Subtext. Sie handelt von Vorurteilen auf einer Farm, auf der jedes Tier seinen vorbestimmten Platz einnimmt. In diese voreingenommene Welt kommt ein Schwein, das allen Tieren ganz aufgeschlossen begegnet und sie alle gleich behandelt, wodurch ihre Leben unwiderruflich verändert werden und das Schwein schließlich Weltchampion im Schafehüten wird."

Info: Die Außenaufnahmen entstanden in dem kleinen Ort Robertson am Illawarra Highway. Der berühmte amerikanische Tiertrainer Karl Lewis Miller, der im März 2008 einem Krebsleiden erlag, arbeitete mit den Tieren - gemeinsam mit insgesamt 59 Assistenten. 500 Tiere wurden zu ihren Arbeitskollegen. Weil Schweine sehr schnell wachsen, stellte die Besetzung der Titelrolle eine besondere Herausforderung dar. Einige der Tiere, so auch die Schweine, musste Millers Team für den Dreh mit der Hand aufziehen. Jim Henson's Creature Shop ("Die Muppets") und John Cox's Creature Shop aus Queensland stellten die elektronisch gesteuerten Klone für die echten Tiere her. Sie mussten ihren natürlichen Vorbildern exakt entsprechen. "Eine Herkules-Aufgabe", so Neal Scanlan, Kopf von Jim Hensons 16 Leute zählender Crew. "Ein Schweinchen namens Babe" basiert auf einem Buch von Dick King-Smith, das in Deutschland unter dem Titel "Schwein gehabt, Knirps!" erschienen ist.


Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Ein Schweinchen namens Babe" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Ein Schweinchen namens Babe"

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Fuxia (Rachelle Verdel, l) und ihre Mitschülerinnen versuchen sich an Zaubertränken und Hexereien.

Fuxia - Die Minihexe

Spielfilm | 21.12.2018 | 08:05 - 09:25 Uhr
Prisma-Redaktion
1/501
Lesermeinung
RTL II Mit der netten Lehererin Miss Honey (Embeth Davidtz, li.) versteht sich Matilda (Mara Wilson, re.) prächtig..

Matilda

Spielfilm | 25.12.2018 | 16:40 - 18:30 Uhr
Prisma-Redaktion
3.17/506
Lesermeinung
WDR Grüße von Mike!

Grüße von Mike

Spielfilm | 02.01.2019 | 07:45 - 09:10 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Der Dokumentarist und seine Hundertjährigen (von links): Anny Hamm, Ilse Karsch, Presenter Kai Pflaume, Lilo Bredthauer, Hedwig Slomp und Willi Passmann. Ein Protagonist fehlte krankheitsbedingt beim Fototermin.

In der dritten Staffel von "Zeig mir deine Welt" trifft Kai Pflaume sechs Menschen, die 100 Jahre od…  Mehr

Frank Plasberg moderiert die Talkshow "Hart aber fair".

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Die tschechisch-deutsche Koproduktion aus dem Jahr 1973 "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" läuft auch dieses Weihnachten auf mehreren Kanälen der ARD.

Libuše Šafránková und Pavel Trávnícek sind in den Köpfen vieler nur eines: das Traumpaar aus "Drei H…  Mehr

"Alle haben auf Lehramt studiert, damals!" So auch Journalist Ralph Friesner (Axel Prahl), der nun an einer Abendschule unterrichten soll.

Vom Pech verfolgt übernimmt Ralph (Axel Prahl) einen Job als Aushilfslehrer. Seine Klasse entpuppt s…  Mehr

Kinderfotos unbedarft ins Netz zu stellen, kann weitreichende Konsequenzen haben. Wie die Doku "Kinderfotos im Netz: Gepostet, geklaut, missbraucht" zeigt, landen nämlich viele solcher Bilder in pädophilen Internetforen und Fotoblogs.

Was passiert mit Fotos, die Kinder und Jugendliche unbedarft ins Netz stellen, zum Beispiel in den C…  Mehr