Festmachen
10.07.2024 • 23:30 - 23:55 Uhr
Serie, Dramaserie
Lesermeinung
Auf dem Boden der Tatsachen: Statt als Kapitänin über die Weiten des Ozeans zu schippern, muss Malika (Salka Weber) an Land Schiffe vertäuen.
Vergrößern
Hilke Rönnfeldt (Mitte) ist die Autorin und Regisseurin von "Festmachen". Sie fuhr früher selbst zur See und arbeitete auch als Festmacherin. Hier mit den Schauspielerinnen Salka Weber (links), die die Hauptrolle Malika spielt, und Nina Petri, die die erfahrene Magga verkörpert.
Vergrößern
Als Erste Offizierin und zukünftige Kapitänin begegnet Malika (Salka Weber) dem Kadetten Piontek (Magnus Mariuson) mit äußerster Härte und Selbstherrlichkeit.
Vergrößern
Widerwillig wird Malika (Salka Weber, rechts) bei den Festmachern im Bremer Hafen vorstellig: Tümay (Meryem Ebru Öz), Harry (Jochen Nickel, vorne), Enno (Nils Rovira-Munoz, Mitte) und Ludde (Peter Plaugborg).
Vergrößern
Magga (Nina Petri, rechts) ist schon lange Festmacherin und weiß, wie es ist, in einem hauptsächlich von Männern ausgeübten Job zu arbeiten. Kann sie Malika (Salka Weber) knacken?
Vergrößern
Kapitänin Lundgren (Sonja Richter) möchte mehr von Malika sehen als nur "die starke Frau, fachlich top, unfehlbar, alles unter Kontrolle, ganz allein."
Vergrößern
Festmacher Kort (Karsten Antonio Mielke) fehlen Mitarbeiter, außerdem muss die Frauenquote erfüllt werden. Daher kann er Malika (Salka Weber) in seinem Team gut gebrauchen.
Vergrößern
Festmacher Ludde (Peter Plaugborg) soll Malika (Salka Weber) einarbeiten. Doch sie nimmt ihn und seine Arbeit nicht ernst und macht sich Ludde schnell zum Feind.
Vergrößern
Langsam bröckelt Malikas harte Fassade (Salka Weber, links). Sie entwickelt zarte Gefühle für die Lotsin Saideh (Lea Willkowsky).
Vergrößern
Malika (Salka Weber) hat ihr Ziel, Kapitänin zu werden, fest im Blick. Alles andere ist ihr egal.
Vergrößern
Malika (Salka Weber) und Enno (Nils Rovira-Munoz) haben eine über das Platonische hinaus gehende Beziehung - und eine gemeinsame Vergangenheit.
Vergrößern
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2024
Serie, Dramaserie

Leinen los für eine erfrischende Miniserie aus dem hohen Norden

Von Susanne Bald

Eine überehrgeizige junge Schiffsoffizierin soll infolge eines groben Fehlers vorübergehend an Land bei den Festmachern an einer Schleuse arbeiten und sich auf die wichtigen Dinge im Leben besinnen. Eine berührende, witzige und stark besetzte Miniserie aus dem Talentförderprogramm "Nordlichter".

Hochmut kommt vor dem Fall. Das muss auch Malika (Salka Weber) auf die harte Tour lernen, die Protagonistin der Miniserie "Festmachen", die jetzt im Nachtprogramm des NDR zu sehen ist. Die Erste Offizierin steht kurz davor, Kapitänin zu werden – ihr Lebenstraum, für den sie alles andere hintanstellt und sich einen Schutzpanzer aus Härte und Selbstbewusstsein zugelegt hat. Dass der ebenso fake ist wie der Ehering, den sie trägt, ist dem Drama-erfahrenen Zuschauer natürlich schnell klar.

Und auch Kapitänin Lundgren (Sonja Richter) glaubt, dass Malika mehr ist als diese "starke Frau, fachlich top, unfehlbar, ganz allein". "Zeigen Sie mir was anderes", gibt sie ihr als Auftrag, bis dahin müsse sie weiter Offizierin bleiben. Als Malika in ihrer Wut darüber wenig später Schiff und Besatzung in Gefahr bringt, landet sie ganz schnell auf dem Boden der Tatsachen – und zurück an Land. Dort soll Malika den Sommer über den Festmachern an einer Schleuse helfen. Läuft das gut, werde man noch einmal sprechen. Falls nicht, könne sie ganz abmustern.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

"Persönliches Scheitern und die Suche nach dem richtigen Lebensweg"

Und so heuert sie widerwillig bei einer bunten Truppe im Bremer Hafen an: Kort (Karsten Antonio Mielke), Harry (Jochen Nickel), Ludde (Peter Plaugborg), Magga (Nina Petri), Enno (Nils Rovira-Munoz) und Türnay (Meryem Ebru Öz) sind ein echtes Team, in dem man sich aufeinander verlassen kann. Doch das erkennt Einzelgängerin Malika erst mit der Zeit, zunächst ist sie damit beschäftigt, es sich mit einem nach dem anderen zu verscherzen, indem sie Regeln missachtet und die Arbeit lächerlich macht. Einzig Enno, der mit Malika Nautik studiert hat, enttarnt ihr Auftreten als "Hardcore-Version, die du von dir selbst erfunden hast". Er habe zwar nicht ihre Karriere gemacht, aber dafür sei er auch nicht "so ein Arschloch" geworden wie sie. Das sitzt. Und bringt Malika zum Nachdenken.

"Persönliches Scheitern und die Suche nach dem richtigen Lebensweg sind universell menschliche Themen, die zu Recht oft, aber noch nie so erzählt wurden", erklären die Produzentinnen Anette Unger und Paula Lichte im Presseheft zu "Festmachen". Es ist die erste Serie, die sie mit der Hamburger Leitwolf Filmproduktion realisieren konnten. Neben der originellen Serienidee ist das vor allem "Nordlichter" zu verdanken, dem Talentförderprogramm für junge Filmschaffende von NDR, nordmedia und der MOIN Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Bei der mittlerweile fünften Ausschreibung suchte man explizit nach Miniserien für NDR und ARD Mediathek. Das Rennen machten schließlich drei Exposés: "Player of Ibiza", "Brüt" und "Festmachen".

Authentizität statt Abenteuer-Romantik

Neben "Geschichten, die süchtig machen nach unvergesslichen Charakteren, überraschenden Wendungen, nach Relevanz zu ihrem Alltag und großen Emotionen", wie NDR-Redakteurin Ira Neukirchen erklärt, gab es noch weitere Vorgaben: Die Serie müsse in Norddeutschland spielen und mindestens zwei der drei Hauptverantwortlichen aus Regie, Drehbuch und Produktion müssen von dort stammen. Da hat Hilke Rönnfeldt, Autorin und Regisseurin von "Festmachen", alles richtig gemacht.

Und die 37-Jährige weiß, wovon sie erzählt, fuhr sie doch selbst als Offizierin zur See und jobbte als Festmacherin. Daher sei ihr wichtig gewesen, "Seefahrt und Hafen möglichst authentisch zu erzählen und nicht zu romantisieren". Die Seefahrt sei eine Arbeitswelt. Und zu der gehörten bei den Festmachern nun mal langes Warten auf Schiffe, das Herumfahren auf dem riesigen Hafengelände und nächtliche Bereitschaftsdienste in den Festmacherbuden. Dass all das in der Serie an Originalorten und mit Originalausrüstungen umgesetzt wurde, sei zwar herausfordernd gewesen, sagt Rönnfeldt – so habe man die Dreharbeiten etwa nach den Ein- und Auslaufzeiten der Schiffe richten müssen -, aber genau das habe "totale Hafen-Authentizität erzeugt". Und wer könnte das besser beurteilen als sie?

"Festmachen" lief zuvor bereits am Freitag, 7. Juni, auf One und ist seitdem in der ARD-Mediathek abrufbar.

"Festmachen" – Mi. 10.07. – NDR: 23.30 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Top stars

Roger Bart im Porträt: Infos zur Karriere, zum Werdegang und Privates.
Roger Bart
Lesermeinung
Schauspieler Michael Madsen.
Michael Madsen
Lesermeinung
Das Auge eines Adlers: Regisseur und Produzent George Lucas.
George Lucas
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Ein Charakterkopf: Michael Mendl.
Michael Mendl
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Alle Infos zu Ralf Schmitz im Porträt.
Ralf Schmitz
Lesermeinung
Auch auf dem Roten Teppich ein Schneewittchen: Lily Collins
Lily Collins
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Schauspielerin Anne Hathaway.
Anne Hathaway
Lesermeinung

Das beste aus dem magazin

Ralf Husmann im Interview.
Star-News

Ralf Husmann über Bastian Patewka, Komödien und neue Projekte

Hajo Siewers (Bastian Pastewka) muss in „Alles gelogen“ auf eine Notlüge mit Folgen zurückgreifen. Das Drehbuch zu der Komödie stammt aus der Feder von Ralf Husmann („Merz gegen Merz“).
Professor Dr. Sherko Kümmel leitet als Direktor die Klinik für Senologie/Brustzentrum 
der Evangelischen Kliniken Essen-Mitte. Er 
ist an der Entwicklung und Etablierung von 
nationalen und internationalen Therapie-Standards beteiligt und unter anderem Mitglied der 
„Westdeutschen Studiengruppe“ (WSG). Diese 
bundesweite Forschungseinrichtung widmet 
sich der ständigen Optimierung von Brustkrebs-Behandlungen
Gesundheit

Diagnose Brustkrebs: Zweitmeinung einholen

Bei ihrer persönlichen Vorsorge hatte meine 38-jährige Patientin eine Auffälligkeit ertastet, einen Knubbel in der Brust. Sie war sehr beunruhigt. Ihr Gynäkologe schickte sie in ein kleines Brustzentrum. Die Diagnose brachte Gewissheit: Brustkrebs. Die aus Sicht der Mediziner alternativlose Therapie waren Chemo, komplette Brustentfernung per OP und Bestrahlung.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt 
und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als „Doc Esser“ in TV, 
Hörfunk und als Buchautor.
Gesundheit

Passivrauchen: gefährlich vor allem für Kinder

„Mein Mann zeigt sich da leider völlig uneinsichtig und raucht auch im Beisein unserer beiden Kinder. Muss ich mir Gedanken um ihre Gesundheit machen?“, fragte mich kürzlich die Mutter zweier Kleinkinder im Alter von zwei und fünf Jahren, die ihren 35-jährigen Ehemann, einen starken Raucher, zu seinem Arzttermin in meine Sprechstunde begleitete. „Leider muss ich Ihre Frage mit einem ganz klaren ja beantworten“, erwiderte ich der Frau.
Tobi Dahmen hat mit „Columbusstraße“ eine große Graphic Novel vorgelegt.
HALLO!

„Columbusstraße“-Comiczeichner Tobi Dahmen im Interview: Ein Buch gegen das Vergessen

Comiczeichner Tobi Dahmen hat mit „Columbusstraße“ den ersten Band seiner Familiengeschichte vorgelegt, der sich mit der Zeit vor und während des Zweiten Weltkriegs befasst. Im Interview äußert er sich zum Hintergrund seines ambitionierten Werks.
ZDF-Redaktionsleiter Burkhard Althoff im prisma-Interview über junge Regisseure und Komödien.
HALLO!

ZDF-Sommerreihe „Shooting Stars“: Junge Regisseure zeigen ihre Debüt-Komödien

In der Reihe „Shooting Stars – Junges Kino im Zweiten“ gibt es im ZDF auch in diesem Sommer wieder fünf Filme von jungen Regisseuren zu sehen. Redaktionsleiter Burkhard Althoff erklärt im prisma-Interview, warum es so schwer ist, eine Komödie zu drehen – und warum das Genre wichtiger ist als je zuvor.
Dr. Ina Lucas ist Apothekerin, Inhaberin
von vier Apotheken in
Berlin und Brandenburg und seit Mai 2024
Präsidentin der Apothekerkammer Berlin.
Gesundheit

Vitamin-D-Pillen – wer braucht sie?

Ich habe gelesen, dass Kalzium allein nicht ausreicht, damit die Knochen stabil bleiben. Soll ich zusätzlich Vitamin D einnehmen oder brauche ich das nicht?“, fragte mich eine sportliche Kundin kürzlich in meiner Apotheke, ungefähr Mitte 60. Vitamin-D-Präparate gehören zu den häufig nachgefragten Produkten in meiner Apotheke. Sie sind in den Apotheken rezeptfrei im Bereich der Selbstmedikation erhältlich und werden stark beworben.