Amy, eigentlich Ärztin, jetzt jedoch Blumenzüchterin auf Flower Island, ist auch nach Jahrzehnten noch immer auf der Suche nach ihrem Vater – was sich richten lässt.

Die Klippen von Cornwall grüßen wieder: Im 143. Pilcher-Film – nach der Kurzgeschichte "Whistle for the wind" – will Amy (Eva-Maria Grein von Friedl), von Hause aus eigentlich Ärztin, die riesige Blumenfarm ihrer Großeltern auf Flower Island wieder auf Vordermann bringen. Leider nimmt Amys Mann John (Christian Natter), der ihr so fleißig zur Hand gegangen ist, gerade jetzt eine Berufung als Literaturprofessor in Plymouth an. Die Ehe ist damit einer gehörigen Belastung ausgesetzt, zumal John in Plymouth erst mal bei Amys Mutter (Marie Theres Kroetz Relin) wohnt. Die wurde einst vom Vater ihres Kindes verlassen und liegt mit Amy im Widerstreit.

Vom Vater hat sie Amy nie etwas erzählt, und dass ihre Tochter nicht weiter als Ärztin arbeiten will, ist ihr ein Greuel. – Wie gut, dass in diesem Moment ein Ire (Urs Remond) auftaucht, der ihr nicht nur bei der Arbeit auf der Farm hilft, sondern auch sämtliche Geheimnisse der Vergangenheit zu lüften versteht. – Wenig Herrenhäuser diesmal, dafür jede Menge Blumenfelder in weiß und gelb.


Quelle: teleschau – der Mediendienst