Was Männer wollen
Spielfilm, Romantikkomödie • 30.06.2022 • 20:15 - 22:40
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
What Men Want
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
2019
Altersfreigabe
12+
Spielfilm, Romantikkomödie

Alte Geschichte neu aufgewärmt

Von Elisa Eberle

Knapp 20 Jahre, nachdem Mel Gibson in "Was Frauen wollen" einen Macho mimte, drehten die Drehbuchautoren Tina Gordon, Peter Huyck und Alex Gregory den Spieß um: In "Was Männer wollen" kann eine Frau die Gedanken der Männer hören. Das Ergebnis ist nicht sonderlich originell ...

Als Anfang der 2000-er die US-amerikanische Komödie "Was Frauen wollen" (2000) in die Kinos kam, schien es, als sei es nur eine Frage der Zeit, bis eine offizielle Fortsetzung gedreht wird. Immerhin spielte der Film mit Mel Gibson in der Hauptrolle weltweit etwa 374 Millionen US-Dollar ein und zählte mit 6,4 Millionen Besuchern zu den beliebtesten Filmen im deutschen Kinojahr 2001. Lediglich die Fantasy-Blockbuster "Harry Potter und der Stein der Weisen" und "Der Herr der Ringe – Die Gefährten" sowie Michael "Bully" Herbigs Überraschungserfolg "Der Schuh des Manitu" lockten hierzulande mehr Zuschauer in die Kinos. Die Tatsache, dass es am Ende doch knapp 20 Jahre dauerte, bis Hollywood das erste Remake anging, überraschte Fans wie Kritiker also ungemein. ProSieben zeigt die Komödie "Was Männer wollen" (2019) wieder im Free-TV.

Ähnliche Geschichte mit anderem Geschlecht

Anders als im zugrundeliegenden Original ist es diesmal also eine Frau, die plötzlich die Gedanken des anderen Geschlechts hören kann: Ali Davis (Taraji P. Henson) ist eine ehrgeizige Frau, die in einer von Männern dominierten Sportagentur arbeitet. Als ihr Chef (Brian Bosworth) ankündigt, einen neuen Partner zu bestimmen, sieht Ali endlich ihre Zeit gekommen. Doch zu ihrem Entsetzen bekommt erneut ein Mann den Job. Ali, heißt es, habe einfach "keinen Draht für Männer". Doch das soll sich bald ändern: Auf einer Party kracht die betrunkene Ali mit dem Kopf gegen das DJ-Pult. Als sie kurz darauf im Krankenhaus erwacht, kann sie die Gedanken aller Männer in ihrem Umfeld hören.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Natürlich weiß die gewiefte Geschäftsfrau diese Gabe für sich zu nutzen: Sie "liest" fortan die Gedanken von Jamal Barry (Shane Paul McGhie), dem wohl aussichtsreichsten Basketball-Nachwuchstalent des Landes, und dessen ehrgeizigem Vater Joe (Tracy Morgan). Um letzteren davon zu überzeugen, zu ihrer Agentur zu wechseln, ist sich Ali für nichts zu schade: Sie präsentiert ihm sogar ihren One-Night-Stand Will (Aldis Hodge) und dessen Sohn als ihre eigene Familie. Ein Schwindel, der selbstverständlich bald auffliegt ...

Viele Klischees und wenig Tiefgang

Was nach einer spannend-spritzigen Geschichte klingt, wirkt auf dem Bildschirm eher wie der wieder aufgewärmte Stoff aus dem Jahr 2000: Gesellschaftliche relevante Themen wie die seit 2017 durchs Internet geisternde MeToo-Debatte werden allenfalls oberflächlich angerissen und hätten selbst in einer noch so leichten Komödie mehr Aufmerksamkeit verdient. Die Tatsache, dass der Cast um die afroamerikanische Henson auffallend divers besetzt ist, ist zwar lobenswert, täuscht allerdings auch nicht über die klischeehafte Darstellung an anderen Stellen des Films hinweg: Warum muss Ali eigentlich ausgerechnet in einer Sportagentur arbeiten? Und warum tritt ihr schwuler bester Freund und Assistent (Josh Brener) immer so unbeholfen auf? Hinzukommen die Gags, die oft entweder zu schrill und überdreht oder aber zu vorhersehbar sind.

Die Tatsache, dass der Film weltweit trotzdem mehr als 70 Millionen US-Dollar einspielte, ist vielleicht auch den Sportstars zu schulden, die Regisseur Adam Shankman gewinnen konnte: So treten unter anderem die NBA-Stars Shaquille O'Neal und Karl-Anthony Towns in kleinen Rollen auf.

"Was Männer wollen" – Do. 30.06. – ProSieben: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Gefäßtraining: Wie die Beine gesund bleiben

Gesunde Gefäße sind das A und O für gesunde Beine. Leider können sie aber genauso erkranken wie beispielsweise die Gefäße am Herzen. Der Arzt spricht dann von der pAVK, der peripheren Verschlusskrankheit, im Volksmund auch Schaufenstererkrankung genannt.
Dr. Johannes Wimmer
HALLO!

Dr. Johannes Wimmer: "Das Thema Mental Health ist mir besonders wichtig"

Dr. Johannes Wimmer und Elena Uhlig führen ab dem 22. August drei Wochen lang im Ersten montags bis freitags um 14.10 Uhr durch das neue Magazin "Leichter leben". 50 Minuten am Nachmittag, in denen es nur um Gesundheit, Wohlbefinden, Ernährung und Bewegung. Wir haben mit Johannes Wimmer gesprochen.
Gewinnspiele

Traumurlaub im Reisesommer

Erinnern Sie sich? Als wir den Reisesommer in Ausgabe 24 ausriefen, lagen zehn tolle Reisegewinne noch vor Ihnen. Mittlerweile sind wir bei der letzten Runde unseres Urlaubs-Gewinnspiels angekommen.
Die historische Altstadt von Marktbreit.
Nächste Ausfahrt

Marktbreit – Romantische Stadt

Auf der A 7 von Flensburg nach Füssen begegnet Autofahrern in der Nähe der Ausfahrt 104 das Hinweisschild "Marktbreit – Romantische Stadt". Wer die Autobahn hier verlässt, kommt nach Marktbreit am Main im unterfränkischen Landkreis Kitzingen.
Thomas Lindner (2.v.r.) und seine Bandkollegen.
HALLO!

Thomas Lindner: Härter als das Mittelalter

Die deutschen Mittelalter-Folk-Rocker Schandmaul haben mit "Knüppel aus dem Sack" ein neues Album eingespielt. Wir haben mit Frontmann Thomas Lindner gesprochen.
Prof. Dr. Nurcan Üçeyler ist Neurologin und Oberärztin an der Neurologischen Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Würzburg.
Gesundheit

Wandernder Schmerz im ganzen Körper

Eine 45-jährige Patientin stellte sich vor einiger Zeit mit langjährigem chronischem Schmerz im Rahmen der Teilnahme an einer Studie bei mir vor. Vor über einem Jahrzehnt begann ihre Leidensgeschichte mit einem Schmerz an einer Stelle im Rücken.