Mehr als zehn Jahre lang hat Peter Grabowski versucht, den Mord an seiner Tochter aufzuklären. Als die seelische Wunde endlich zu verheilen scheint, ermöglicht eine neuartige DNA-Analyse die Identifikation des Täters. Ulrich Lenz, inzwischen selbst Vater, wird verhaftet ...

Der aus Graz stammende Regisseur Nikolaus Leytner ("Der Besuch der alten Dame", "Die Entscheidung") inszenierte nach eigenem Drehbuch eine spannende Geschichte um Schuld und Sühne, Rache und Gerechtigkeit. Hier geht es nicht um den eigentlichen Fall, sondern um den Umgang mit der einstigen Tat und deren Folgen. Getragen vom brillanten Spiel der beiden männlichen Hauptdarsteller - Anarcho-Komiker Josef Hader überzeugt hier in Rolle des reuigen Täters, während Matthias Habich den immer noch erschütterten Vater gibt - ist dies ein gelungenes Psychodrama, dass sich mit dem Tod eines Kindes und den daraus resultierenden Folgen beschäftigt.

Foto: ZDF/Petro Domenigg