Als Kind musste Klaus Störtebeker mit ansehen, wie seine Eltern grausam ermordet wurden. Seitdem hat er nur ein Ziel vor Augen: die Täter zu finden und zur Verantwortung zu ziehen. Jahre später kommt Klaus nach Hamburg, wo er nicht nur seinen Bruder Jan Broderson wiederfindet, den er seit dem Tod der Eltern nicht mehr gesehen hat, sondern auch Elisabeth, seine Jugendliebe, die nun jedoch mit dem reichen Patrizier Simon von Wallenrod verlobt ist. Als Störtebeker und Jan herausfinden, dass Simons Familie etwas mit dem Tod ihrer Eltern zu tun haben muss, spitzt sich die Situation dramatisch zu: Simon setzt alles daran, Störtebeker aus dem Weg zu räumen. Doch dieser weiß sich zu wehren, auch gegen den mächtigen Simon von Wallenrod. Von nun an steht Störtebeker außerhalb der Gesellschaft - er ist zum Piraten geworden ...

Regisseur Miguel Alexandre ("Grüße aus Kaschmir") inszenierte mit einer hervorragend aufgelegten Darstellercrew einen spannenden Zweiteiler, der sich gekonnt zwischen Legende, Historiendrama und Abenteuerfilm bewegt. Für das Drehbuch zeichnete Walter Kärger verantwortlich, der schon mit seinem Script für das Historiendrama "Friedrich Freiherr von der Trenck - Zwei Herzen gegen die Krone" überzeugte. Und auch für Hauptdarsteller Ken Duken war Alexandre kein Unbekannter, denn zusammen verwirklichten die beiden 2000 das Abenteuerdrama "Gran Paradiso - Das Abenteuer Mensch zu sein". In der Rolle von Sörtebekers Jugendliebe ist übrigens die attraktive Französin Claire Keim zu sehen, die mit Duken schon in dem grandiosen Geschichtsdrama "Im Visier des Bösen" vor der Kamers stand. Weitere sehenswerte Auftritte hatte sie in "Casanova - Ich liebe alle Frauen", "Der König tanzt" sowie in "Hippolytes Fest". Achten Sie auch auf Paula Riemann ("Die wilden Hühner"), die Tochter von Katja Riemann und Peter Sattmann in der Rolle der jungen Elisabeth.