37°-Reportage "Kleine Herzen"

Wenn Kinder auf Spenderherzen warten

von Andreas Schoettl

Daniel (13 Monate) und Franka (zwei Jahre) sind schwer krank. Nur eine Herztransplantation kann die Kinder retten. Eine ZDF-Reportage hat sie und ihre Eltern begleitet.

ZDF
37°: Kleine Herzen
Dokumentation • 21.04.2020 • 22:15 Uhr

"Wie schön wäre es, wenn jetzt der Helikopter kommt und für alle hier neue Herzen bringt", sagt Diana. Dabei steht die Mutter am großen Panoramafenster der Kinderstation des Münchner Klinikums Großhadern. Sie blickt in den weiß-blauen Himmel. Einen anfliegenden Hubschrauber entdeckt sie wieder nicht.

Diana ist die Mutter des erst 13 Monate alten Daniel. Der kleine Junge und die zweijährige Franka warten seit Monaten auf rettende Spenderherzen. Nur Transplantationen können ihre jungen Leben retten. Mit seiner Reportage, die nun im Rahmen von "37°" zu sehen ist, hat der Filmemacher Berndt Welz die beiden kleinen Patienten und deren Familien über die Dauer eines Jahres mit der Kamera begleitet.

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Ob die lebensrettenden Operationen so schnell als möglich erfolgen werden, wissen die Mütter Diana und Caro nicht. Denn: Spenderherzen sind rar! Zumindest die statistischen Zahlen machen wenig Hoffnung. 2018 beispielsweise erhielten im Klinikum Großhadern gerade einmal zwei Kinder ein neues Herz. Lebensrettende Maßnahmen für nur zwei der Schwächsten unter den Schwachen in einem ganzen Jahr! Derzeit warten mit Daniel und Franka aber insgesamt fünf Kinder auf den erlösenden Anflug des Not-Helikopters.

Gegen die überlebenswichtige Hilfe spricht auch, dass nur wenige Eltern in Deutschland bereit sind, die Organe ihrer verstorbenen Kinder für eine Transplantation freizugeben. Zehn bis 15 Prozent der Betroffenen sterben, weil sie nicht früh genug ein neues Herz bekommen.

Wohltuend in beklemmendem Umfeld an Welz' Film ist, dass er nicht nur das unfassbare Leid dokumentiert, wenn kleine Menschen über unzählige Schläuche an externen Herzmaschinen angeschlossen sind. Er zeigt Familien, die trotz schwierigster Situation doch nicht aufgeben. Sie träumen davon, dass sie mit ihren Kleinen auch einmal gemeinsam auf einen Spielplatz gehen können. Unterhalb des Panoramafensters in Großhadern ist ein schön angelegter Park zu sehen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren