Datingshow bei VOX

"Prince Charming" Nicolas Puschmann: "So trauen sich andere, sich zu outen"

von Sarah Kohlberger

In der Datingshow suchte Nicolas Puschmann als "Prince Charming" bei TVNOW den Mann fürs Leben. Nun wird die erste Staffel auch im linearen TV bei VOX gezeigt. Im Interview spricht Puschmann über das Feedback der Zuschauer, den Grimme-Preis und Veränderungen in der Gesellschaft.

Er durchlebte im letzten Jahr ein wahres Abenteuer auf Kreta: Nicolas Puschmann begab sich gemeinsam mit 20 Männern auf die griechische Insel, um die große Liebe zu finden. Ausgestrahlt wurde die erste schwule Dating-Show "Prince Charming", die ähnlich abläuft wie die bereits bekannten RTL-Formate "Der Bachelor" und "Die Bachelorette", aber nur über den RTL-Streamingdienst TVNOW. Nun wagt der Sender mit dem vielgelobten Format den Sprung ins Free-TV: Ab Montag, 20. April, 22.10 Uhr, strahlt VOX wöchentlich die erfolgreiche und preisgekrönte Online-Show linear aus. Im Interview verrät der 29-jährige Hamburger, wie sehr die Show die Menschen bewegt hat, was seiner Meinung nach in der Gesellschaft noch passieren müsste und wie er auf den Anruf reagiert hat, als er erfuhr, dass die Show den renommierten Grimme-Preis erhält.

prisma: Sie haben vor der TVNOW-Ausstrahlung von "Prince Charming" gesagt, Sie wollen mit der Dating-Show Mut machen. Ist das gelungen?

Nicolas Puschmann: Ja. Vor der Produktion wurde ich oft gefragt, was ich mir davon erhoffe oder erwarte, und zwar Aufklärung und Mut, und das hat sich tatsächlich erfüllt. Es haben sich viele Personen getraut, sich in ihrem Umfeld zu outen.

prisma: Also kam viel positives Feedback?

Puschmann: Ja. Ich glaube, die Sendung hat wirklich sehr viel bewegt, auch in den Köpfen der Menschen. Es haben ja nicht nur Homosexuelle eingeschaltet, sondern querbeet, auch heterosexuelle Frauen und Männer jeden Alters. Dass "Prince Charming" so viel erreicht hat, und sich Leute dafür bedanken, dass die Debütstaffel so authentisch gelungen ist, das ist natürlich ein ganz tolles Feedback. Ebenso wie die Outing-Geschichten und das Dankeschön, dass ich Schwulsein so normal auslebe und zeige. So trauen sich andere, sich zu outen.

prisma: Wo sehen Sie die Gesellschaft derzeit auf dem Weg zu Gleichberechtigung und Akzeptanz?

Puschmann: Ich würde mal sagen, es ist natürlich schon einiges passiert, wie zum Beispiel die Ehe für alle und Ähnliches, es bleibt aber noch viel Luft nach oben. In der medialen Welt fängt es jetzt an. Dass "Prince Charming" nun ins lineare Fernsehen kommt, ist ein großer Schritt. Ich finde, wir sind auf einem sehr guten Weg, der Gesellschaft nahezubringen, dass Homosexualität etwas ganz Normales ist und man davor keine Angst haben muss.

prisma: Woher kommt diese Angst?

Puschmann: Das liegt meist an den Vorurteilen der Gesellschaft. Ich finde daher, Aufklärung ist das A und O. Meiner Meinung nach trägt die Sendung dazu bei, und ich glaube, dass sich hier und da in der Gesellschaft auf jeden Fall etwas positiv verändern wird.

prisma: Was würden Sie sich dahingehend noch wünschen?

Puschmann: Ich muss ganz ehrlich sagen, nicht nur im Fernsehen sollte man anfangen mit Aufklärung, sondern bereits viel früher. Ich musste mich zum Beispiel damals in meiner Frühjugend selber aufklären, als ich bemerkte, dass ich nicht so auf Frauen stehe, sondern anscheinend auf Männer. Als junger Jugendlicher macht man das dann mit sich aus, weil man sich niemandem anvertraut. Ich finde, dass die Aufklärung schon in der Schulzeit anfangen sollte, dass es nicht nur Liebe zwischen Mann und Frau gibt. Mir hätte das damals auf jeden Fall geholfen, schneller und besser mit einer eigenen Sexualität klarzukommen.

prisma: Nun wagt die Sendung den Sprung ins Free-TV. Mit welchen Gefühlen sehen Sie dem entgegen?

Puschmann: Mit sehr positiven. Ich bin sehr stolz und freue mich, dass das Format auch linear gezeigt wird. Man weiß ja am Anfang nicht, wie das Ganze am Ende wird, wie der Schnitt wird, was man in einer bestimmten Situation gesagt hat oder ob das auch gut rüberkommt. Aber ich fand es eigentlich ganz erfrischend und lustig und kann auch gut über mich selber lachen. Nein, ich bin zufrieden und finde das absolut toll, dass "Prince Charming" ins Free-TV kommt.

prisma: Was glauben Sie, wie die Zuschauer reagieren werden?

Puschmann: Ich bin mir sicher, dass es unterschiedliche Reaktionen geben wird. Es wird eventuell eine kleine Diskussion hervorrufen, aber ich finde Diskussionen und Meinungen unterschiedlicher Art hervorragend, weil es Themen in den Vordergrund rückt, die vielleicht sonst nicht so Aufmerksamkeit bekommen. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf das Feedback der VOX-Zuschauer.

prisma: Warum wird eine bereits bekannte Staffel im Free-TV gezeigt?

Puschmann: Die zweite Staffel wurde noch nicht gedreht, kann deshalb auch noch nirgendswo zu sehen sein (lacht). Aber ich kann mir gut vorstellen, dass, wenn die erste Staffel im linearen Fernsehen genauso erfolgreich wie online ist, der zweiten Staffel dann alle Wege geebnet sind. Außerdem haben es einige vielleicht noch nicht geschaut, weil sie davon noch nichts gewusst haben oder weil sie kein TVNOW PREMIUM haben. Ich bin gespannt, wie die breitere Masse darauf reagiert.

prisma: Die Dreharbeiten zu der Dating-Show "Prince Charming" sind nun schon eine Weile her. Was ist seitdem passiert?

Puschmann: Mein Leben hat sich komplett verändert. Ich habe meinen Vertrieblerjob auf Teilzeit gekürzt und erlebe gerade eine ganz neue Welt. Die erhaltene Aufmerksamkeit ist natürlich neu. Ich beziehungsweise "Prince Charming" hat mit dem Grimme-Preis einen renommierten Fernsehpreis bekommen. Ich kann das alles noch immer nicht glauben, ich bin einfach dankbar und sehr glücklich. Die ganze Entwicklung ist für mich super spannend und immer noch ganz besonders, und ich bin absolut gespannt, was noch alles passieren wird. Ich bin bereit und freue mich darauf.

prisma: Wie unterscheidet sich dieser Alltag von dem Alltag vor der Show?

Puschmann: Vor allem hat sich die Aufmerksamkeitsspanne komplett verschoben. Auf einmal erkennen einen die Leute auf der Straße, und auf einmal wird man für unterschiedliche Produktionen angefragt. Ich bin immer ganz verdutzt und im positiven Sinne total verwundert, weil ich denke: "Mensch, das kenne ich aus dem Fernsehen, und jetzt soll ich da mitspielen!"

prisma: Sie wären auch in dem RTL-Osterspecial "Die Passion" dabei gewesen ...

Puschmann: Ja, das hätte am 8. April stattfinden sollen, die Proben hierzu haben bereits stattgefunden. Das war eine absolute Ehre für mich, neben sehr erfahrenen Kollegen für diese Produktion zu arbeiten, und sehr gerne hätten wir "Die Passion" präsentiert. Ich würde mich freuen, wenn die Geschichte vielleicht im nächsten Jahr erzählt wird.

prisma: Und Sie sind auch offiziell geehrt worden: Sie bekommen einen der renommiertesten Fernseh-Preise Deutschlands, den Grimme-Preis ...

Puschmann: Ja, das ist natürlich die Kirsche auf dem Sahnehäubchen, das ist wahnsinnig toll. Als ich den Anruf bekommen habe, konnte ich es natürlich nicht glauben. Ich habe einmal laut ins Telefon geschrien, die Dame auf der anderen Seite tat mir sehr leid. Ich war kurz vorher noch auf dem Bergfest vom Grimme-Institut, bei dem alle Nominierten eingeladen waren. Ich habe dort sehr nette Gespräche geführt mit vielen tollen Mitbewerbern, da habe ich schon gezweifelt, ob das klappt. Aber dass "Prince Charming" am Ende wirklich gesehen wurde, und auch der Mehrwert, der uns von einer normalen Dating-Show unterscheidet, erkannt wurde, macht mich sehr stolz.

prisma: Wann war der Zeitpunkt, an dem Sie verstanden haben, dass die erste schwule Dating-Show tatsächlich so erfolgreich ist?

Puschmann: Zum ersten Mal ist mir das bewusst geworden, nachdem die erst vierte Folge bei TVNOW online war und die zweite Staffel bereits bestätigt wurde. Und als wir das Finale in Hamburg feierten, ist es mir dann gänzlich bewusst geworden. Wir haben daraus ein Public-Viewing-Event gemacht und hofften, dass wenigstens 200 Leute kommen. Am Ende war die Maximalkapazität von 450 Plätzen komplett belegt, außerdem standen noch 300 Menschen vor der Location Schlange! Da haben wir gemerkt, was wir für eine Euphorie ausgelöst haben.

prisma: Nach den Dreharbeiten mussten Sie das Ende der Staffel geheim halten. Nun ist ja bekannt, wie das Ende ablief. Sind Sie trotzdem dazu angehalten, während der Ausstrahlung sich bedeckt zu halten?

Puschmann: Ich mache das aus freien Stücken. Anhand meiner Familie weiß ich sehr genau, wie viel Spaß es gemacht hat, nicht zu wissen, wer es am Ende wird und sich wirklich überraschen zu lassen. Man fiebert ja mit den Kandidaten mit und hat vielleicht einen Favoriten, bei dem man hofft, dass er jede Runde weiterkommt. Wenn man alles schon weiß, nimmt das ein bisschen den Spaß. Natürlich kann man das Ergebnis im Internet nachschauen, aber wer es wirklich nicht wissen will, dem möchte ich da nicht im Wege stehen. Deswegen bin ich selber daran interessiert, dass nicht sofort gespoilert wird.

prisma: Auf Instagram haben Sie sogar eine Spoiler-Warnung eingebaut ...

Puschmann: Genau. Damit kann dann jeder selbst entscheiden, ob man es vorher schon wissen möchte, oder ob man sagt: "Ich gehe sofort weg von der Seite und halte erst mal bis zum Ende der Show die Finger still." (lacht)

prisma: Das wirkliche "Prince Charming"-Abenteuer ist schon lange vorbei – ist das Kapitel für Sie bereits abgeschlossen?

Puschmann: Nein, das Kapitel wird für mich erst abgeschlossen sein mit Ausstrahlung auf VOX und mit der Grimme-Preisverleihung. Durch COVID-19 findet die Verleihung am 21. August statt, also erst nach der VOX-Ausstrahlung. Insofern wird mit dem Empfang und der Ehre, den Grimme-Preis zu erhalten, das fast ein Jahr lange "Prince Charming"-Abenteuer ein wirklich wunderschönes Ende haben.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren