ZDF-Fahndungssendung

"Aktenzeichen XY... ungelöst": ein Überfall in einsamen Corona-Zeiten

von Rupert Sommer

Für eine Frau wird ein Wellness-Wochenende zum Albtraum. Eine ältere Dame, ganz allein wegen der Corona-Pandemie, wird überfallen. Nu zwei der neuen Fälle bei "Aktenzeichen XY ... ungelöst".

ZDF
Aktenzeichen XY... ungelöst
Dokumentation • 10.03.2021 • 20:15 Uhr

Es ist der Stoff, aus dem Albträume entstehen: Rudi Cerne präsentiert auch in der neuen Ausgabe des ZDF-Fahndungsklassikers "Aktenzeichen XY ... ungelöst" von Schauspielern nachgestellte reale Kriminalfälle, die von der Polizei bislang noch nicht gelöst werden konnten.

Einer davon, dürfte viele Zuschauer stark verunsichern: Erzählt wird von einer Frau, die sich endlich mal ein Wellness-Wochenende gegönnt hatte. Doch dort gerät die 48-Jährige ausgerechnet an den Falschen. Auf einer einsamen Wanderung findet sie sich allein in unangenehmer Nähe eines äußerst ambivalent agierenden Mannes wieder, der sie schließlich mit einem Messer bedroht.

Doch auch die anderen Fälle, bei denen die Kriminalisten auf Mithilfe der Zuschauer und auf möglicherweise entscheidende Zeugenaussagen hoffen, haben es in sich: So erfährt man ebenfalls von einer Frau, die auf ein Klingeln an der Tür hin ihr Haus öffnet. Unvermittelt trifft sie ein Schlag ins Gesicht. Zwei Männer strecken sie nieder und bedrohen sie mit einem Messer.

Besonders beklemmend wirkt der Fall einer 90-jährigen älteren Dame: Sie muss sich Corona-bedingt mit dem Rückzug in die soziale Isolation, abgeschnitten von ihren Freunden und Bekannten, zurückziehen. Doch umso hilfloser steht sie plötzlich vor zwei Räuberinnen, die sie abpassen.

Ein Mann erhält die Chance, im Ausland als Hilfsarbeiter Geld zu verdienen. Plötzlich verschwindet er von einer Baustelle. Die Polizei findet Hinweise, dass der 35-Jährige bedroht worden ist.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren