Wegen der Ausbreitung des Coronavirus werden in Deutschland immer mehr Großveranstaltungen abgesagt. Jetzt hat es auch die Preisverleihung der "Goldenen Kamera" getroffen.

Die Gala, die eigentlich im ZDF mit Thomas Gottschalk als Moderator hätte übertragen werden sollen, wird "wegen des Coronavirus nicht wie geplant am 21. März stattfinden, sondern auf den 12. November 2020 verschoben", heißt es in großen Lettern auf der offiziellen Internetseite der Veranstaltung. Die Funke Mediengruppe habe diese Entscheidung "auf Grundlage der Risikobewertung von Großveranstaltungen des Robert-Koch-Instituts und der Empfehlungen des Krisenstabs der Bundesregierung in Abstimmung mit dem ZDF und den Partnern der Veranstaltung getroffen".

Andreas Schoo, Geschäftsführer der Funke Mediengruppe, betonte, dass man die Entscheidung schweren Herzens getroffen habe. "Angesichts der sich täglich ändernden und beschleunigenden Entwicklung mussten wir aber so handeln, denn an erster Stelle steht die Gesundheit unserer Gäste, der Partner, des Publikums sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gemeinsam mit dem ZDF als ausstrahlendem Sender und dem Flughafen Tempelhof als Veranstaltungsort haben wir uns mit dem 12. November 2020 bereits auf einen Ausweichtermin verständigt."

Obwohl bereits feststand, dass es die letzte "Goldene Kamera"-Verleihung sein würde und 2021 keine weitere Gala geplant ist, will man es sich in diesem Jahr nicht nehmen lassen, noch einmal im großen Stil die Branche hochleben zu lassen. "Wir wollen unseren Preisträgerinnen und Preisträgern einen würdigen Rahmen bereiten und mit all unseren Gästen eine glanzvolle Gala feiern", erklärte Schoo.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH