14 Jahre lang spielte Christian Berkel in der ZDF-Freitagskrimi-Serie "Der Kriminalist" den Viktimologen Bruno Schumann. Nach 109 Folgen ist nun das Ende des beliebten Freitagskrimis beschlossene Sache.

"Ich habe die Rolle sehr gerne gespielt und meine Arbeit geliebt, aber ich möchte mich jetzt wieder neuen Projekten zuwenden", erklärt Berkel in einer Mitteilung des ZDF. Sein Ziel sei es immer gewesen, aufzuhören, wenn es am schönsten ist.

Der ZDF-Hauptredaktionsleiter für Fernsehfilm und Serie, Frank Zervos, bedankt sich bei Berkel für seine Leistung: "Durch ihn hat die Reihe ein unverwechselbares Gesicht bekommen." Christian Berkel weiß aber auch, wer außerdem maßgeblich am Erfolg der Serie beteiligt ist: "Ich danke dem ZDF, meinen Produzenten und Kollegen, aber vor allem den Zuschauern für ihre Treue und ihr Vertrauen."

Mit rund 4,5 Millionen Zuschauern im Schnitt zählt "Der Kriminalist" in der Tat zu den derzeit quotenstärksten deutschen Fernsehserien. Auf dem Krimi-Traditionssendeplatz am Freitagabend im ZDF gibt es allerdings auch noch deutlich erfolgreiche Formate. Zuschauerprimus ist "Der Staatsanwalt" mit Rainer Hunold. Die zurückliegende Staffel kam im Schnitt auf eine Sehbeteiligung 5,7 Millionen Menschen.

Die Dreharbeiten für die letzte Staffel von "Der Kriminalist" laufen noch bis Ende Mai 2019. Ende 2020 wird das ZDF die letzten neuen Folgen ausstrahlen. Christian Berkel wird im September 2019 in der Wolfgang-Hohlbein-Verfilmung "Die Wolf-Gäng" im Kino zu sehen sein. Ende 2018 veröffentlichte er mit "Der Apfelbaum" seinen ersten Roman.


Quelle: teleschau – der Mediendienst