Die lautstarken Forderungen nach einer Absage haben dem RTL-"Dschungelcamp" offenbar nicht geschadet, die Einschaltquoten waren am ersten Tag überragend. Ein Camper ist indes schon wieder raus.

Kann man die Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" trotz der verheerenden Waldbrände in Australien stattfinden lassen? Nicht wenige Stimmen waren im Vorfeld laut geworden, die eine Absage forderten. Selbst Politiker hatten sich zu Wort gemeldet. RTL wollte davon aber nichts wissen. Schließlich seien die Brände Hunderte Kilometer weit weg und eine Absage würde niemandem helfen, schon gar nicht den australischen Mitarbeitern der Produktion. Stattdessen richtete RTL eine Spendenaktion ein und spendete selbst 100.000 Euro zum Auftakt. Zum Finale will der Sender noch einmal nachlegen.

Ein Zuschauerschwund wurde durch die Debatte jedenfalls nicht ausgelöst, im Gegenteil: Im Schnitt 6,01 Millionen Zuschauer ab drei Jahre sahen die Auftaktfolge am Freitagabend. In der Spitze erreichte der Auftakt 7,31 Millionen Zuschauer. Das sind sehr gute Einschaltquoten für das "Dschungelcamp", auch im Vergleich zu den Vorjahren. In der Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen erreichte die erste Show 33,6 Prozent Marktanteil (4,41 Mio.). Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei 40,3 Prozent (3,12 Mio.). Das bedeutete für RTL auch den Tagessieg.

Derweil hat Politiker Günther Krause das "Dschungelcamp" schon wieder verlassen. Aus gesundheitlichen Gründen musste der 66-Jährige die Sendung am zweiten Tag abbrechen. 

Wer fällt auf? Wer wird Dschungelkönig? Unser Kandidaten-Check zum Dschungelcamp.


Quelle: areh