Im neuen Fall der ZDF-Krimireihe "Ein starkes Team" werden die Ermittler mit heißen Geschäften auf dem Berliner Immobilienmarkt konfrontiert. Das Mordopfer stirbt im Abkühlbecken einer Sauna.

Nur noch die Älteren werden sich daran erinnern, dass die ZDF-Reihe "Ein starkes Team" einst als krimikomödiantisches Einzelstück der Post-Wendezeit angelegt war. Die Idee: ein proletarischer Ost-Ermittler (Florian Martens) und eine distinguierte Frau aus dem Westen (Mara Majanow, im Januar 2016 verstorben) sollen zusammenarbeiten. Dabei prallten 1994, gerade mal vier Jahre nach der Wiedervereinigung, durchaus Welten aufeinander. Mittlerweile wurde der komödiantische Anteil des Berliner Krimis längst zurückgeschraubt und neben Mützen-Urgestein Florian Martens ermittelt Stefanie Stappenbeck als neue Partnerin Linett Wachow.

In ihren 80. Fall, der zudem als 25-Jahre-Jubiläum ausgepreist wird, steht vor Linetts Haustür plötzlich ein alter Freund. Jener Stefan Kopp (Fabian Busch) wirkt nervös, allerdings muss Linett zu einem Tatort eilen, bevor Stefan ihr gegenüber sein Herz ausschütten kann. Der Tote treibt im Tauchbecken einer Sauna, die er regelmäßig einmal pro Woche besucht. Offenbar wurde der Anwalt Richard Siebert brutal nach unten gedrückt und gestoßen. Eine Sauna-Angestellte hatte Siebert kurz zuvor in hitziger Diskussion durchs beschlagene Fenster des Dampfbades gesehen, konnte die andere Person im Schwitzraum jedoch nicht erkennen.

Opfer Siebert, Rechtsanwalt und Notar, arbeitete vor allem für die Diensberg Immobiliengesellschaft, die Bettina Diensberg (Julia Richter) und ihrem 15 Jahre jüngeren Mann Lucas (Gabriel Raab) gehört. Und welch Zufall: Auch Linetts Jugendfreund Stefan Kopp war Mitarbeiter jener Firma. In Zuge ihrer Ermittlungen tauchen Linett und Otto in die unsaubere Welt des Immobiliengeschäfts ein, während sich Stefan Kopp auf der Flucht befindet. Für Linett stellt der "Manhunt" auf Stefan Kopp, den fast alle für den Täter halten, ein ziemliches Problem dar. Was verbindet sie mit dem Mann aus ihrer Jugendzeit?

"Ein starkes Team" gehört zu den ältesten Krimiformaten des ZDF und zu den eher konventionelleren. Dafür versucht man auf dem Berliner Revier auch nicht mehr zu sein, als man ist – nämlich: solide Krimikost mit sympathischen Ermittlern nach alter Machart. Entsprechend versucht auch der Jubiläumsfall nicht, irgendeine Art von "Event" heraufzubeschwören. Abgesehen von ein paar kleinere Verfolgungsjagden ist "Abgetaucht" ein typischer "Whodunnit" mit ein paar humorigen Einlagen, für die diesmal eine Einladung des bindungsscheuen Proletariers Otto in die feine Oper durch eine Arbeitskollegin sowie der nötige Umzug von Revier-Rentner Sputnik (Jaecki Schwarz) in eine neue Wohnung sorgen.

Ein kleiner Service-Tipp nach dem Vorbild von Alt-Formaten wie "Vorsicht Falle" wird gratis zu diesem Krimi mitgeliefert. Ein Mini-Nebenstrang der Handlung erzählt davon, wie man auf dem überhitzten Wohnungsmarkt mit Scheinmietverträgen Geld abzockt. Schöner zu wohnen erscheint als Traum, für den manche über Leichen gehen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH