Albert Einsteins Großnichten mussten im Zweiten Weltkrieg in der Toskana mit ansehen, wie die Familie von Robert Einstein, dem Cousin Albert Einsteins, getötet wurde. Nun kehren sie an den Schauplatz des Geschehens zurück.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden Soldaten der Wehrmacht kurz vor dem Rückzug der Deutschen ausgeschickt, um in der Toskana nach Robert Einstein zu suchen, einem Cousin und guten Freund Albert Einsteins. Robert, der Spionage bezichtigt, versteckte sich vor den Nazis in einem nahen Wald, ihre Suche blieb daher erfolglos. Doch die deutschen Soldaten ermorden Roberts Frau Nina und ihre gemeinsamen Kinder Luce und Cici.

Albert Einsteins Großnichten, die Zwillingsschwestern Lorenza und Paola, die als Adoptivkinder bei Robert Einsteins Familie lebten, blieben verschont, weil sie nicht den Namen Einstein trugen. Sie mussten aber das schreckliche Verbrechen mit ansehen. 70 Jahre danach kehren sie in der Dokumentation von Friedemann Fromm (Erstausstrahlung) an den Tatort zurück und erzählen, was sie erlebten.

Der bewegende Dokumentarfilm, der im Sommer 2017 im Kino lief, ist nicht nur eine Beschreibung der tragischen Geschichte der Familie Einstein in Italien, sondern auch die Geschichte von zwei starken Frauen, die den Zuschauer durch ihren Humor und ihren Lebensmut für sich gewinnen. – Im Anschluss, um 23.55 Uhr, wiederholt 3sat die Dokumentation "Die Story – Einstein" (2017), die sich mit der schwierigen Suche nach den Mördern der Einsteins beschäftigt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst