ZDF-Reihe

"Frühling": Dorfhelferin Katja wird zur Detektivin

von Hans Czerny

Auf der Alm eines Bauern spukt es, der Verdacht fällt auf den Nachbar. Dorfhelferin Katja kommt einem höchst rassistischen Motiv auf die Spur.

ZDF
Frühling – Ich sehe was, was du nicht siehst
Heimatserie • 21.02.2021 • 20:15 Uhr

Schwere Geschütze werden in der letzten der Jubiläumsfolgen (zehn Jahre) um die Dorfhelferin Katja Baumann (Simone Thomalla) im oberbayerischen Dorf Frühling aufgefahren. In der Episode "Ich sehe was, was du nicht siehst" spukt es auf einer von ihr betreuten Alm, jemand zerwühlt Betten und steckt gar die Alm in Brand. Dabei hatte sich doch Katjas Praktikantin Lilly so auf ihre zehn Tage in der Bergeinsamkeit gefreut. Katja legt sich mit dem farbigen Nachbarn Louis Keita (Nikolaus Okonkwo) daraufhin auf die Lauer und kommt dabei einem höchst rassistischen Motiv auf die Spur

Inzwischen ergeht es ihrem an Leukämie erkrankten Freund und Vermieter Jan Steinmann (Christoph M. Ohrt) sehr schlecht. Zwar wurde ein Knochenmarkspender gefunden, doch dann kommt es plötzlich zu einem multiplen Organversagen. Das alles gibt Simone Thomalla mehr als ausreichend Gelegenheit, sich als umsichtige Fürsorgerin im schönen Voralpenland zu erweisen. Auch, wenn hier das Schicksal im Zeitraffer spielt, der Schluss, auf den sich der rätselhafte Episodentitel bezieht, ist so rührend wie perfekt gemacht.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren