Die Wolga ist der mächtigste Fluss Europas. Ihre Weite und ihre Schönheit haben sie zu einem Mythos gemacht. Der Dreiteiler "Im Reich der Wolga" verfolgt den Fluss in nie gesehenen Bildern von der Quelle im Norden bis zur Mündung im Kaspischen Meer.

+++ HINWEIS: Die Doku entfällt am 2. März wegen eines "Hart aber fair"-Spezials zum Thema Coronavirus. Der erste Teil von "Im Reich der Wolga" mit dem Titel "Ein Strom wird geboren" soll nun eine Woche später am 9. März zur selben Sendezeit ausgestrahlt werden. Teil 2 und 3 folgen nach jetzigem Stand am 16. und 23. Februar. +++

Mit mehr als 3.500 Kilometern Länge und mehr als 1.500 Zuläufen insgesamt ist die Wolga der größte Strom Europas. Ihr Einzugsgebiet ist größer als Frankreich, Spanien und Portugal zusammen. In drei Jahren Drehzeit, verbunden mit zahllosen Expeditionen, gelang es dem Team um den gelernte Berliner Tierarzt und Kameramann Henry Mix mit russischen Kollegen, den faszinierenden Strom mit seinen risigen Städten, seiner Industrie, aber auch seiner grandiosen Natureinsamkeit und seltenen Tierwelten erstmals umfassend zu porträtieren. Atemraubende Flugaufnahmen wechseln mit Nahaufnahmen des Tierlebens an der Wolga ab.

Der erste Teil, "Ein Strom wird geboren", führt vom Quellplateau im hohen Norden bis zu den großen Nebenflüssen des Ural. Neben den Wasserwelten von Waldai nordwestlich von Moskau lassen die Schneemassen des Uralgebirges und die Tiefenwasser der nordischen Urwälder den Fluss zu einem mächtigen Strom anschwellen. Dabei bietet das Flussgebiet der Wolga mit seinen Naturschutzgebieten und Reservaten noch immer viel Raum für ungezähmte Natur.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH