Glaskünstlerin Sara Forsberg steht mit ihrem Sohn vor dem Nichts, als ihr wichtigster Auftraggeber Konkurs anmeldet. Doch dann heuert sie der Besitzer der größten Glasmanufaktur Schwedens an.

Auch in ihrer 85. Ausgabe widmet sich die 2003 nach einer Idee von Christiane Sadlo entstandene Inga-Lindström-Reihe wieder großen Gefühlen und bewegenden Schicksalen an Schwedens Schärenküste – auch wenn sich die Dramen zuweilen wiederholen mögen. So ist die Geschichte einer Frau, der vom Vater des Freundes die Schuld an dessen Tod gegeben wird, nicht gerade neu.

In "Inga Lindström: Feuer und Glas" steht Julia Dietze als Glaskünstlerin Sara gewissermaßen am Glutofen des Lebens. Sara weiß, dass das Leben genauso zerbrechlich ist wie ihre Objekte. Als ihr wichtigster Auftraggeber Konkurs anmeldet, steht die allein erziehende Mutter mit ihrem Sohn Fynn vor einem Scherbenhaufen. Rettung winkt ausgerechnet vom Großvater ihres Sohnes, der ihr einen wichtigen Auftrag zuteilen will. Doch die Begegnung mit Jean Vikander (Jean-Yves Berteloot), dem Besitzer der größten schwedischen Glasmanufaktur, wird zu einem Abenteuer, das sie weit zurückführt in ihre Vergangenheit.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH