"James Bond 007 – Spectre"

James Bond ist in der Gegenwart angekommen

von Kurt Hahn

"James Bond 007 – Spectre" vollendet den Transfer des britischen Agenten in die Gegenwart. 2021 startet der Nachfolger in den deutschen Kinos. Er wird sich am grandiosen vierten Film mit Daniel Craig messen lassen müssen.

RTL
James Bond 007 – Spectre
Action • 08.11.2020 • 20:15 Uhr

Die Geduld von "James Bond"-Fans wird vor dem Start des 25. Films der legendären Filmreihe auf eine harte Probe gestellt. Eigentlich sollte "Keine Zeit zu sterben", das wohl letzte Filmabenteuer mit Daniel Craig als 007, bereits im April starten. Dann aber überrollte die Corona-Pandemie die Welt, Kinos mussten zwangsweise schließen und der Blockbuster wurde auf November verschoben – zunächst. Denn eine Normalität, wie man sie vor der Krise kannte, ist nicht in Sicht, weder im Kinosaal noch außerhalb von Popcorn, Dolby Surround Sound und übergroßen Leinwänden. Bis zum neuen Kinostart am 2. April 2021 können sich 007-Fans aber zumindest an dem neuen Titelsong von Billie Eilish erfreuen.

Natürlich ist Musik letzten Endes immer eine Geschmacksfrage: Aber man darf "Writing's On The Wall", den Titelsong von Sam Smith, schon als fürchterliches Gejaule empfinden. Doch die traditionelle Introsequenz hat es in sich, weist sie doch den Weg: Die Autoren John Logan, Neal Purvis und Robert Wade haben sich mit "Spectre" (2015), dem 24. Bond-Film, gigantische Ziele gesetzt.

Sie wollen einen großen Bogen spannen. Zunächst über die vier 007-Abenteuer mit Daniel Craig hinweg, die ja einen übrigens immer noch diskutablen Neustart der Reihe bedeuteten. Und darüber hinaus bis tief hinein in die gute alte Zeit, als die inneren Befindlichkeiten des populärsten Agenten der Filmgeschichte noch gar keine Rolle spielten. Nun, mit "Spectre", ist 007 angekommen bei der charakterlich eindeutigen Figur, die sich sein Erfinder Ian Fleming einst vorgestellt hatte. Diesen Bond-Film, vielleicht den besten aller Zeiten, wiederholt RTL nun zur besten Sendezeit.

Wer "Skyfall" mochte, der wird auch "Spectre" schätzen. Regisseur Sam Mendes sorgte auch diesmal für eine perfekte Mixtur aus Moderne und Tradition. "Spectre" ist 21. Jahrhundert und doch tief verwurzelt in der Geschichte der Agentenreihe. Nach dem fürchterlich banalen "Casino Royale" und "Ein Quantum Trost", der so gut war wie sein Titel, findet die Rückkehr der Reihe zu ihren Ursprüngen nun hier ihren starken Abschluss.

Eröffnet wird "Spectre" mit einer knapp viertelstündigen, spektakulären Massenszene in Mexico City. Nur hier arbeitet der Film wieder mit jenen hektisch wackeligen Bildern einer längst dem Gestern angehörenden MTV-Generation. Später bedient sich Mendes einer bedächtigen Bildsprache, die die Intention des Films, an alte Zeiten anzuknüpfen, betont.

Bond trifft in der Folge auf Lucia Sciarra (Monica Belucci spielt das älteste Bond-Girl aller Zeiten), die ihm wiederum den Weg hinter die Kulissen der größten Verbrecherorganisation aller Zeiten öffnet: Spectre. Angeführt wird sie von Franz Oberhauser (Christoph Waltz), dessen Macht und Skrupellosigkeit, wie in Bond-Filmen üblich, gleich mal auf derbe Art und Weise zur Schau gestellt wird.

"Spectre" könnte das Ende und zugleich der Anfang einer neuen Bond-Ära sein. Das atmosphärisch starke und übrigens auch weitgehend humorfreie Abenteuer transferiert den einst von Ian Fleming erschaffenen Kosmos, der auch ein Spiegelbild der 50er- und 60er-Jahre war, perfekt in die Gegenwart. Das sahen offenbar auch die Kinogänger so: Mehr als 880 Millionen US-Dollar spielte das bis dato letzte Bond-Abenteuer in den Lichtspielhäusern ein. Ob "Keine Zeit zu sterben" an den Erfolg von "Spectre" anknüpfen kann? Das entscheidet sich (hoffentlich) ab 2. April 2021.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren