Im Rahmen einer Gesprächsrunde während des Filmfestivals in Toronto hat Schauspieler Kit Harington seinem Ärger Luft gemacht. Seine Forderung: mehr homosexuelle Darsteller in Filmproduktionen!

"Es gibt ein großes Problem bezüglich Männlichkeit und Homosexualität", stellte der "Game of "Thrones"-Star klar. Wie "Vanity Fair" berichtet, kreidete er insbesondere den Marvel Studios ("The Avengers", "Spider-Man") an, keinen ihrer Superhelden mit einem homosexuellen Schauspieler zu besetzen.

Auch Thandie Newton, Haringtons Co-Star in seinem aktuellem Film "The Death and Life of John F. Donovan", betonte, dass es zwar einen Wandel gebe, aber man auch "hinter den Veränderungen stehen und sie vorantreiben" müsse. Sie zog auch Parallelen zur Sportindustrie. Regisseur Xavier Dolan, ebenfalls Teil der Gesprächsrunde, hob den Wert von Instagram und Co. heraus: "Während des vergangenen Jahres wurden so viele junge, homosexuelle Schauspieler durch Social Media bekannt." Gleichzeitig warf er die Frage auf, ob die Filmindustrie schon bereit sei, diese Talente zu fördern.

Haringtons Kritik an Marvel ist nicht neu, hatte sich das Studio in der Vergangenheit doch schon mehrmals diesem Vorwurf stellen müssen. Marvel-Chef Kevin Feige ließ dahingehend im Juni gegenüber "NME.com" verlauten, dass ein LGBT-Charakter in Planung sei.


Quelle: teleschau – der Mediendienst